Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen VW-Konzernchef setzt Marken höhere Renditeziele
Nachrichten Volkswagen VW-Konzernchef setzt Marken höhere Renditeziele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 19.07.2018
Herbert Diess: Der neue VW-Konzernchef setzt den Marken höhere Renditeziele. Quelle: Archiv
Wolfsburg

Auch der Kernmarke VW soll der Manager neue Vorgaben machen, heißt es in einem Vorabbericht des am Freitag erscheinenden „Manager Magazin“. Die von Diess selbst geführte Marke Marke solle das Langfristziel 6 Prozent Umsatzrendite jetzt schon früher erreichen. Von 2020, spätestens aber 2021 ist die Rede

Von Oberklasse-Marke Audi fordere Diess langfristig eine Umsatzrendite von 12 Prozent, berichtet das „Manager Magazin“. Dabei beruft sich das Blatt auf Unternehmenskreise. In den vergangenen zehn Jahren erreichte Audi dem Bericht zufolge diese Marke nur einmal. 2017 lag die Rendite bei 8,4 Prozent.

Auch von den anderen Konzernmarken verlange Diess mehr als ursprünglich geplant, schreibt das Magazin. Porsche etwa habe intern gewarnt, angesichts der hohen Investitionen in die Elektromobilität sei die Zielrendite von 15 Prozent in Jahren wie 2020 und 2021 womöglich nicht zu halten. Diess akzeptiere das nicht.

Neue Zielgrößen seien in der Diskussion, allerdings noch nicht endgültig festgeschrieben, heißt es dagegen laut dem Blatt im Konzern. Diess ist seit April Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. Er hatte Matthias Müller an der Spitze abgelöst.

Von der WAZ-Redaktion

Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.

19.07.2018

Die Produktion im VW-Werk Wolfsburg galt lange Zeit als wenig effizient. Umso überraschender ist nun diese Nachricht: Das Stammwerk von Volkswagen wurde mit einem bedeutenden Preis für schlanke Fertigung ausgezeichnet. Dieser Erfolg sichert auch Arbeitsplätze in Wolfsburg.

18.07.2018

Die Anwälte der im Abgas-Skandal beschuldigten VW-Manager werden bald Post erhalten: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig verschickt jetzt die Hauptakten in den Diesel-Ermittlungsverfahren.

17.07.2018