Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen VW Group Services wählten Betriebsrat
Nachrichten Volkswagen VW Group Services wählten Betriebsrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 20.04.2018
Betriebsratswahl der Volkswagen Group Services: Der aktuelle stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Benjamin Stern (l.) und der Wahlvorstandsvorsitzende Sascha Stark (r.) gaben auf dem Forum Autovision ihre Stimme ab. Quelle: Privat
Wolfsburg

Bei der Volkswagen Group Services beteiligten sich 58,6 Prozent der Beschäftigten an der Wahl. „Die Wahlbeteiligung ist im Vergleich zur letzten Wahl im Jahr 2014 um mehr als zehn Prozent gestiegen“, sagte der aktuelle Betriebsratsvorsitzende Benjamin Stern. Die hohe Beteiligung sei eine gute Basis für die Verhandlungsposition des neuen Betriebsrats.

Die Unternehmensseite dankte allen Mitarbeitern, die sich an der Wahl beteiligt haben. „Damit engagieren sie sich auch aktiv für eine partnerschaftliche Mitgestaltung unseres Unternehmens“, sagte Sebastian Krapoth, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Group Services.

Geringe Wahlbeteiligung bei der Autovision

Beim Personaldienstleister Autovision gaben 16,3 Prozent der Beschäftigten ihre Stimme ab. „Die Wahlbeteiligung ist zwar weiterhin ausbaufähig, jedoch im Vergleich mit anderen Unternehmen aus der Zeitarbeitsbranche immer noch relativ hoch“, sagte Wahlvorstandsvorsitzender André Quinez. Der neue Betriebsrat besteht aus 17 Mitgliedern, von denen 13 die IG Metall stellt.

IG-Metall-Betriebsrätin Petra Schubert sagte: „Vor uns liegen vier spannende Jahre, in denen umfangreiche Neuerungen auf uns zukommen werden.“ Mit Blick auf die relativ schwache Wahlbeteiligung warb sie um Verständnis. „In dieser Branche ist es grundsätzlich schwer, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an die Wahlurnen zu bekommen – insbesondere dann, wenn sie so weit verstreut sind“, so Schubert. Man müsse nun Lehren daraus ziehen und die Betreuung der Kollegen an den jeweiligen Standorten weiter verbessern.

Von der Redaktion

Erst stehen fast 200 Ermittler vor der Tür, nun muss ein Manager in Untersuchungshaft. Die Justiz macht Ernst im Diesel-Skandal bei Porsche. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück und verspricht Aufklärung.

20.04.2018

Der Zulieferstreit zwischen VW und der Prevent-Gruppe spitzt sich zu. Jetzt ist auch Halberg-Guss mit seinen Werken in Leipzig und Saarbrücken betroffen. Seit Mittwoch stockt die Belieferung an den Hauptkunden VW. Die Mitarbeiter sind entsetzt – und setzten sich gegen die Entscheidung der eigenen Konzernspitze zur Wehr.

19.04.2018

Zwischen dem VW-Betriebsratsvorsitzenden Bernd Osterloh und dem neuen VW-Chef Herbert Diess hat es in der Vergangenheit heftig gekracht. In einem Interview erklärt Osterloh jetzt seine Erwartungen an den Nachfolger von Matthias Müller: Er wünscht sich einen Konzernchef, der „auch mal auf den Tisch hauen“ kann.

19.04.2018