Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen VW-Chef: Gehälter angesichts der Verantwortung gerechtfertigt
Nachrichten Volkswagen VW-Chef: Gehälter angesichts der Verantwortung gerechtfertigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 23.03.2018
Matthias Müller: Gehälter sind angesichts der Verantwortung gerechtfertigt. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

„Als solcher steht man immer mit einem Fuß im Gefängnis“, so Müller. Aus seiner Sicht seien „unsere Gehälter angesichts dieser Verantwortung gerechtfertigt“. Solche Gehaltsdebatten seien ein vor allem deutsches Phänomen: „Das Thema ist halt extrem emotional.“

Zuvor hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer das Gehaltsplus für den VW-Vorstand scharf kritisiert. Er hätte „nach den Abgas-Skandaljahren eine höhere Sensibilität gerade der Top-Manager in Wolfsburg erwartet“, sagte der CSU-Politiker kürzlich. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich „schon erstaunt“ geäußert.

Mitte März hatte VW bekanntgegeben, dass die Mitglieder des Konzernvorstands für das abgelaufene Jahr deutlich mehr Gehalt als noch 2016 kassieren. Insgesamt summieren sich die Bezüge auf rund 50,3 Millionen Euro – nach rund 39,5 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Volkswagen begründete den Anstieg vor allem mit der guten Geschäftsentwicklung. Spitzenverdiener ist Vorstandschef Müller, der mehr als 10,1 Millionen Euro einstrich. Ein Jahr zuvor waren es 7,25 Millionen Euro. Ohne Nebenleistungen und Versorgungsaufwand kam Müller 2017 auf rund 9,5 Millionen Euro.

Höchstgrenze von 10 Millionen Euro

Der Konzern hatte zum Geschäftsjahr 2017 sein System zur Bestimmung der Vorstandsgehälter reformiert – nach Kritik an der Höhe der Bezüge. So gibt es für den Vorstandschef seit 2017 eine Höchstgrenze von 10 Millionen Euro, für Vorstandsmitglieder von 5,5 Millionen Euro. Während die festen Grundgehälter tendenziell angehoben werden, fallen die Regeln zur Berechnung erfolgsabhängiger Bonuszahlungen strikter aus und orientieren sich teils an der künftigen Entwicklung.

Müller betonte im „Spiegel“, ohne das neue Gehaltssystem und nach seinem alten Vertrag hätte er im vergangenen Jahr rund 14 Millionen Euro verdient: „Ich habe also auf einen großen Betrag verzichtet.“

Von dpa

Der Hype um Elektroautos ist noch immer groß, Gewinne fahren aber vor allem die schweren Stadtgeländewagen ein. Das ist bei VW nicht anders – jetzt soll eine SUV-Modelloffensive auf dem chinesischen Markt anrollen. Aber auch mit E-Autos hat VW einiges vor.

23.03.2018

VW hat den Touareg renoviert und schickt das große SUV ab Sommer in dritter Generation zu den Kunden. Die Wolfsburger betonen vor allem die neuen Infotainment- und Assistenzsysteme, mit denen das Auto zum Flaggschiff der Modellpalette werden soll.

23.03.2018

Darauf haben viele Kästorfer gewartet: Volkswagen sorgt am Parkplatz Nord für besseren Lärmschutz. Mitte Januar starteten die Bauarbeiten für zwei Schallschutzwände. Mit einer Höhe von vier Metern sind sie zugleich optische Barriere.

21.03.2018
Anzeige