Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen Parkplatz Nord: Lärmschutz für Anwohner
Nachrichten Volkswagen Parkplatz Nord: Lärmschutz für Anwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 21.03.2018
Lärmschutz auch bei den Bauarbeiten: Die Gründungspfähle für die Wände werden nicht einfach in den Boden gerammt – stattdessen wird gebohrt. Quelle: VW-Betriebsrat
Anzeige
Wolfsburg

Die VW-Betriebsräte Jürgen Hildebrandt (Mitglied der TaskForce Verkehr) und Francescantonio Garippo (auch Ortsbürgermeister von Kästorf) informierten sich vor Ort bei den Bauplanern Holger Grützmacher und Christoph Aretz über Stand und Ablauf der Arbeiten. „Einige Anwohner sind zugleich VW-Beschäftigte. Wir wissen also gut, dass wir hier beim Lärmschutz etwas tun müssen“, so Hildebrandt. „Bereits im Februar 2017 hatten wir das Thema im Ortsrat und es gab eine Infoveranstaltung für die Anwohner. Volkswagen hat also alle rechtzeitig in die Pläne eingeweiht. Das war richtig gut“, so Garippo.

Die Wände bestehen aus Aluminiumelementen

Genau 259 Meter lang ist die Lärmschutzwand, die künftig den Parkplatz nach Norden hin abgrenzen wird. Einen Meter länger ist die Wand im Westen. „Die Wände werden aus Aluminiumelementen zwischen Stahlprofilen hergestellt. Die Innenseite zum Parkplatz wird hochabsorbierend ausgeführt“, so Aretz.

„Wegen der Bodenverhältnisse und um den Geräuschpegel niedrig zu halten, werden die Pfähle für die Gründung nicht einfach in die Erde gerammt. Stattdessen werden Löcher in die Erde gebohrt“, so Grützmacher. Eisenträger mit einem Durchmesser von 75 Zentimetern werden anschließend eingesetzt und mit Beton ausgegossen. Übrigens: Die nördliche Schallschutzwand bekommt drei Türöffnungen, die westliche Wand eine. Noch im zweiten Quartal soll alles fertig sein.

Von der Redaktion

Läuft es rund bei VW, fließt auch bei der Porsche SE mehr Geld in die Kasse. Die Holding ist Hauptaktionärin von Volkswagen und profitiert von den guten Geschäften in Wolfsburg.

20.03.2018

Volkswagen steckt noch einmal kräftig Geld in seine SUV-Offensive in den USA. Für die Fertigung eines neuen fünfsitzigen Stadt-Geländewagens „Made in America“ sollen weitere rund 340 Millionen US-Dollar (276 Millionen Euro) ins Werk in Chattanooga im Bundesstaat Tennessee investiert werden, wie VW mitteilte.

20.03.2018

Einmal mehr ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Volkswagen, erneut wird die Zentrale durchsucht. Diesmal geht es aber nicht um Dieselmanipulationen, sondern um einen anderen Verdacht.

20.03.2018
Anzeige