Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen Mexikos Präsident besuchte VW-Werk Wolfsburg
Nachrichten Volkswagen Mexikos Präsident besuchte VW-Werk Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 23.04.2018
Eintrag ins VW-Gästebuch: Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto (Mitte), seine Frau Angélica Rivera de Peña und VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch. Quelle: Volkswagen
Wolfsburg

Mexikanische Mitarbeiter, die derzeit bei Volkswagen in Wolfsburg beschäftigt sind, begrüßten den Präsidenten und seine Delegation vor der Konzernzentrale. Die Gäste besuchten dann die Fahrzeugausstellung im Markenhochhaus, wo sich Präsident Peña Nieto in das Gästebuch von Volkswagen eintrug.

Nach dem Gespräch mit Vertretern des Konzerns und seiner Marken besichtigte die Delegation die Produktion im Werk Wolfsburg und traf dort weitere Mitarbeiter aus Mexiko. Der Besuch endete mit einer Führung durch die Autostadt, bei der sich der Präsident unter anderem den letzten in Mexiko produzierten Käfer ansah.

Präsident Enrique Peña Nieto (l.), seine Frau Angélica Rivera de Peña und VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch besuchten die Fahrzeugausstellung im VW-Markenhochhaus. Quelle: Volkswagen

Mexiko und Volkswagen sind starke Partner. Mexiko kommt, als einer der stärksten Produktionsstandorte unseres Konzerns, eine besondere Bedeutung zu“, sagte VW-Aufsichtsratschef Pötsch.

Der mexikanische Präsident Peña Nieto betonte: „Seit nunmehr fünf Jahrzehnten sind Volkswagen und Mexiko strategische Partner [...]. Eine Zusammenarbeit findet nicht nur in der Automobilindustrie statt, sondern auch bei Projekten zu Forschung, Umwelt, Bildung sowie zur Ausbildung künftiger Ingenieure. Dieses bedeutende Unternehmen ist und wird auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil des modernen Mexikos sein.“

Von der Redaktion

Der Betriebsrat von Volkswagen stellt sich nach der Betriebsratswahl und dem Umbau der Konzernstruktur neu auf. Die Betreuung der internationalen Standorte wird künftig an den neuen Markengruppen ausgerichtet. Zudem wollen die Arbeitnehmervertreter die Betreuung der Beschäftigten am Standort Wolfsburg stärken.

23.04.2018

Der VW-Aufpasser aus den USA hat die interne Aufarbeitung des Diesel-Skandals bei Volkswagen kritisiert. Jetzt meldet sich die VW-Vorständin für Integrität und Recht, Hiltrud Werner, in einem Brief an die Mitarbeiter zu Wort. Beim angestrebten Kulturwandel habe der Konzern „noch einen langen Weg“ vor sich.

23.04.2018

Für den Umstieg der VW-Kraftwerke in Wolfsburg von Kohle auf Gasbetrieb muss eine neue Pipeline gebaut werden. Die rund 30 Kilometer lange Gas-Transportleitung von Braunschweig nach Wolfsburg soll im Oktober 2021 in Betrieb gehen. Die Pläne will der Betreiber Gasunie in der kommenden Woche vorstellen.

21.04.2018