Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen IG Metall: Tarifabschluss ist wegweisend
Nachrichten Volkswagen IG Metall: Tarifabschluss ist wegweisend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 27.03.2018
Rückblick und Ausblick bei der IG Metall: Erster Bevollmächtigter Hartwig Erb und Kassiererin Ricarda Bier sprachen über Themen wie Mitgliederentwicklung und Digitalisierung. Quelle: Sebastian Bisch
Wolfsburg

Eine konstante Mitgliederzahl von 91.000, ein wegweisender Tarifabschluss und ein überaus erfreuliches Ergebnis bei der jüngsten VW-Betriebsratswahl. Die Führungsspitze der IG Metall Wolfsburg blickte am Dienstag auf beachtliche Erfolge innerhalb der vergangenen zwölf Monate zurück. Eine zentrale Herausforderung ist eine Verbesserung der Bedingungen von Zeitarbeit. Bei Mobilitätsthemen möchte sich die Gewerkschaft künftig stärker positionieren.

Statt ausschließlich mehr Geld regelt der aktuelle Tarifabschluss sowohl in der Metall- und Elektroindustrie als auch bei VW, dass Beschäftigte künftig auch die Möglichkeit erhalten, Auszeiten für die Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen oder Kindern zu nehmen. Die Option gilt auch für Schichtarbeiter. „Die Frage der Arbeitszeitgestaltung ist eine wichtige Zukunftsfrage. Hier haben wir die Tür jetzt ein Stück weit aufgestoßen“, sagte IG-Metall-Chef Hartwig Erb. Alternativ können sich die Beschäftigten auch für das neue tarifliche Zusatzgeld in Höhe von 27,5 Prozent ab 2019 entscheiden

Erfolgreicher Tarifabschluss auch für Volkswagen: Die Mitarbeiter können zwischen einem tariflichen Zusatzgeld und freien Tagen für die Pflege von kranken Angehörigen oder für die Betreuung von Kindern wählen. Quelle: dpa

„Super gelaufen“ sind nach Auffassung von Hartwig Erb die jüngsten Betriebsratswahlen. Vor zwei Wochen war die IG Metall mit einem Ergebnis von 85,85 Prozent und damit 66 von 75 Sitzen stärkste Kraft im Wolfsburger VW-Betriebsrat geworden. Weniger erfreulich: Gerade einmal 59 Prozent der Stimmberechtigten waren an die Wahlurnen getreten.

Ein Dauerthema für die IG Metall ist die gewerkschaftliche Mitgestaltung von Zeitarbeit. Wichtig sei es dabei laut Erb, dieselben Bedingungen wie für unbefristet Beschäftigte zu schaffen.

Digitalisierung verändert die gesamte Berufswelt

Die zunehmende Digitalisierung bringe grundlegende Veränderungen für Betriebe und Unternehmen mit sich. Davon betroffen seien Ingenieure ebenso wie Banken und das Personalwesen. Die Entwicklung eröffnet auch neue Möglichkeiten für mobiles Arbeiten, etwa von zu Hause aus. Dafür bräuchte es allerdings neben Arbeits- und Tarifverträgen klar festgelegte Regelungen.

Weiterhin stark machen möchte sich die IG Metall auch bei Mobilität und Verkehr. „Nur auf Elektromobilität als Antrieb zu setzen, ist zu kurz gegriffen“, betonte Hartwig Erb. Er sprach sich für die Schaffung von Park-and-Ride-Parkplätzen vor den Toren Wolfsburgs, etwa an der Autobahn 39 bei Flechtorf, aus, um innerstädtische Verkehrsknotenpunkte zu den Stoßzeiten zu entlasten.

Von Jörn Graue

Rekorde bei Umsatz und Ergebnis, so viele Autos verkauft wie nie – Volkswagen geht nach „Dieselgate“ wieder in die Offensive. Aber noch halten die juristischen Folgen des Abgasskandals den Konzern in Atem.

27.03.2018

Rüffel für den DDR-Vergleich: Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat Äußerungen von VW-Chef Matthias Müller zur Regulierung von Managergehältern kritisiert.

27.03.2018

Inmitten der Aufregung über das Gehaltsplus für den VW-Vorstand hat Konzernchef Matthias Müller seine Vergütung verteidigt. Es gebe zwei Gründe für ein hohes Gehalt: Die Relevanz des Unternehmens für die Volkswirtschaft sowie das Risiko, das man als Konzernchef trage, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

23.03.2018