Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen E/E-Campus: Deswegen sucht VW tausende neue IT-Fachleute
Nachrichten Volkswagen E/E-Campus: Deswegen sucht VW tausende neue IT-Fachleute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 25.01.2019
E/E-Campus in Wolfsburg: Hier schlägt das digitale Herz von Volkswagen. Quelle: Archiv
Wolfsburg

Für Volkswagen bietet die Digitalisierung der Arbeitswelt ganz neue Möglichkeiten bei der Autoentwicklung. Am deutlichsten wird diese Entwicklung auf dem E/E Campus – der Elektrik-/Elektronik-Entwicklung Teil der Technischen Entwicklung (TE) im Stammwerk. Aktuell arbeiten in dem Glas-Stahl-Gebäude 1458 Mitarbeiter. „Aber der Bedarf an Software-Entwicklern und IT-Experten wird sich in drei Jahren verzehnfachen“, sagt Rolf Zöller, Leiter der EE-Entwicklung.

Technische Systeme im Auto sollen vereinheitlicht werden

Um das Auto von morgen zu konstruieren, gehe VW schon heute neue Wege: „Bei uns arbeiten Ingenieure und Software-Entwickler sehr eng zusammen“, betont Zöller. Interdisziplinäres Arbeiten sei sehr wichtig, um beispielsweise Testreihen virtuell gestalten oder beim Zusammenspiel von Software und Hardware Fehler schneller finden und beheben zu können. Allein an der Start-Stopp-Funktion eines Wagens seien aktuell rund 20 Teilsysteme mit unterschiedlicher Software beteiligt. „Die vielen technischen Systeme, die heute im Auto parallel laufen, sollen vereinheitlicht und vernetzt werden“, so Zöller. Dabei arbeite man mit Zulieferern zusammen, wolle aber möglichst viel selbst entwickeln: „Das Betriebssystem für die Mobilität der Zukunft entwickelt Volkswagen selbst.“ Aktuell werde man aber noch von der deutschen Realität ausgebremst: „Wir brauchen das 5G-Netz...“

Im EE-Bereich altermäßig jüngere Teams als in anderen Bereichen

Für die „Transformation vom Automobilhersteller zum Mobilitätsanbieter“ brauche man sowohl „alte Hasen“ als auch Neueinsteiger - aktuell liege das Durchschnittsalter in der EE-Entwicklung bei Anfang 40 – „deutlich niedriger als in vielen anderen Bereichen“, sagt Susanne Scholtyssek, Personalleiterin der TE der Marke Volkswagen. Das bedeute auch: flexible Arbeitszeiten, mobiles Arbeiten, moderne Kommunikationstechnik, flache Hierarchien und mehr Eigenverantwortung.

Von Carsten Bischof

Bram Schot greift durch bei der Ingolstädter VW-Tochter. Er will die Kosten deutlich senken und mehr E-Autos verkaufen als bisher geplant.

24.01.2019

Der Konzern-Vorstandsvorsitze von Volkswagen war bislang auch für die Fahrzeug-IT verantwortlich. Jetzt soll für diese Aufgabe ein neuer Posten im Markenvorstand geschaffen werden.

24.01.2019

Seit 2007 läuft der Geländewagen im VW-Werk Wolfsburg vom Band. Inzwischen gehört der Tiguan zu den weltweit erfolgreichsten Volkswagen.

24.01.2019