Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen Der e-Crafter ist Hingucker im Miniatur Wunderland
Nachrichten Volkswagen Der e-Crafter ist Hingucker im Miniatur Wunderland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 29.08.2018
Miniatur Wunderland in Hamburg: VWN-Entwicklungschef Axel Anders (l.) und Staatsrat Andreas Rieckhof mit dem winzigen e-Crafter. Quelle: Volkswagen
Hamburg/Hannover

VWN-Entwicklungschef Axel Anders und Andreas Rieckhof, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation in Hamburg, waren vor Ort, um das neue Mitglied im Miniatur Wunderland Hamburg an seinen Platz am Museumshafen zu stellen. Anlass ist ein zweiwöchiger Praxistest des realen e-Crafter, der am Montag in Hamburg startete.

„Ich bin mir sicher, dass im Miniatur Wunderland – wie im wirklichen Leben – e-Nutzfahrzeuge gerade im urbanen Umfeld eine immer größere Rolle spielen“, sagte Anders. In dem Thema stecke natürlich auch ganz viel automobile und urbane Zukunft. „Auch deshalb haben wir zeitgleich hier in Hamburg einen intensiven, zweiwöchigen Praxistest mit dem großen e-Crafter gestartet.“

Rieckhof erklärte: „Ob in Klein oder Groß: Jedes e-Fahrzeug, das anstelle von Verbrennern eingesetzt wird, entlastet unsere Stadt um Lärm- und Abgasemissionen. Die bereits rund 800 Ladepunkte in Hamburg bauen wir bis nächstes Jahr auf 1000 aus. Es gibt also gute Voraussetzungen, beispielsweise Pakete nur noch umweltfreundlich anzuliefern.“

Von unserer Redaktion

Volkswagen Nutzfahrzeuge will Paketdienste und Handwerker von seinem E-Crafter überzeugen. Der Preis ist relativ hoch, die Reichweite gering, doch Fahrverbote muss das Modell nicht fürchten.

31.08.2018

Manchmal scheint es, als sei „Dieselgate“ lange vorbei – das Geschäft bei Volkswagen läuft rund wie seinerzeit der Käfer. Aber das eigene Verhalten zu ändern, ist mühsam, wie auch US-Aufseher Thompson feststellt. Für VW-Vorstand Werner steht eines ganz fest.

27.08.2018

Wegen ihrer Rolle in der Abgas-Affäre hat Volkswagen in der vergangenen Woche mehrere Mitarbeiter fristlos entlassen. Ein erster VW-Manager wehrt sich jetzt juristisch gegen seine Kündigung. Das Unternehmen betont derweil: Für Tarif-Mitarbeiter gilt im Diesel-Skandal weiterhin ein Amnestieprogramm.

24.08.2018