Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen Bei VW stehen die Bänder Anfang Januar still
Nachrichten Volkswagen Bei VW stehen die Bänder Anfang Januar still
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 28.11.2018
Golf-Produktion in Wolfsburg. Hier stehen die Bänder im Januar in den ersten zwei Wochen still. Beim Tiguan ruht die Produktion in der ersten Woche. Quelle: Archiv
Wolfsburg

Das neue Jahr startet im VW-Werk Wolfsburg mit Schließtagen. Wie Betriebsratschef Bernd Osterloh in der gestrigen Betriebsversammlung mitteilte, hat die Unternehmenseite einen Antrag gestellt, die Tiguan-Produktion in der ersten und die Golf-Produktion in der ersten und zweiten Woche ruhen zu lassen. Grund seien unter anderem Umbauarbeiten an Anlagen.

Erste Anlagen werden auf den Golf 8 umgestellt

Dass die Bänder zum Jahreswechsel still stehen, ist soweit nicht ungewöhnlich. Bei der gleich zweiwöchigen Zwangspause der Golf-Produktion soll aber insbesondere der anstehende Wechsel vom 7er-Modell auf den neuen Golf 8 eine Rolle spielen. So sollen Anfang Januar bereits erste Umstellungen der Anlagen stattfinden. Da sich die Nachfrage des seit 2012 gebauten Golf 7 angesichts des für 2019 angekündigten Nachfolgers zuletzt in Grenzen hielt, kann VW den Produktionsausfall wohl verkraften.

Die VW-Beschäftigten in Wolfsburg sind inzwischen an freie Tage außerhalb der Reihe gewöhnt: Wegen Problemen bei der Umstellung auf das neue Abgasprüfverfahren WLTP hatte Volkswagen die Produktion in seinem Stammwerk von Ende Juli bis Ende September wöchentlich für ein bis zwei Tage gestoppt. In der ersten Oktoberwoche gab es noch vier weitere Schließtage.

Auch wegen Lieferproblemen standen in der Vergangenheit die Montagebänder still: Im Sommer 2016 kam die Produktion im VW-Werk Wolfsburg für mehrere Tage zum Stillstand, weil eine Zuliefererfirma der Prevent-Gruppe die Versorgung mit Getriebeteilen einstellte.

Von der Redaktion

Volkswagen Nachfolger von Rupert Stadler - Bram Schot soll neuer Audi-Chef werden

Die Frage, wer Nachfolger von Rupert Stadler als Audi-Chef werden soll, ist geklärt. Interims-Chef Bram Schot soll am Mittwoch vom Aufsichtsrat zum neuen Vorstandsvorsitzenden befördert werden.

27.11.2018

In der Breite deutlich verschlankt und mit dem Fokus auf den Themen Digitalisierung und Elektromobilität. Mit ehrgeizigen Zielen läutete die Marke VW am Montag ihre neue Marketingstrategie ein.

28.11.2018

Was bedeuten strengere Klimaschutzvorgaben für die Autoindustrie - und ihre Beschäftigten? Schon die künftigen E-Autos dürften Arbeitsplätze kosten, weil sie schneller zu montieren sind. VW-Betriebsratschef Osterloh hat eine klare Meinung dazu.

23.11.2018