Startseite PAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Hambüchens Gold-Reck: "Kinder werden daran trainieren"

Turnen Hambüchens Gold-Reck: "Kinder werden daran trainieren"

Fabian Hambüchens Gold-Reck von Rio de Janeiro soll nach seiner Ankunft in Deutschland nicht ins Museum, sondern in die Turnhalle. "Die Kinder in Wetzlar und alle, die dort aktiv sind, werden daran trainieren", sagte der Turn-Olympiasieger der Spiele in Rio der "Sächsischen Zeitung" (Samstag).

Voriger Artikel
Bolt verliert Goldmedaille von Peking
Nächster Artikel
Sport fürchtet von Trump-Erlass - Farah: Zum Fremden gemacht

Turner Fabian Hambüchen an seinem Gold-Reck.

Quelle: Lukas Schulze/Archiv

Wetzlar. Nachdem zunächst bürokratische Formalitäten und dann ein Streik beim Zoll im Hafen von Rio den Schiffstransport des Recks blockiert hatten, ist es vor kurzem in Stuttgart bei einer Speditionsfirma angekommen. "Jetzt koordinieren wir einen Termin, wann es in die Turnhalle nach Wetzlar zu meinem Heimatverein kommt", sagte der 29-Jährige.

Nach seinem Olympia-Gold hatte Hambüchen zunächst erwogen, das Sportgerät zu kaufen, doch der Hersteller hatte ihm das Reck geschenkt. Sollte es irgendwann einmal nicht mehr trainingstauglich sein, "ist klar, dass es niemals weggeworfen wird. Dann überlegen wir, wo es hinkommt", sagte Hambüchen.

Sollte er mal einen Sohn haben und dieser Turner werden wollen, würde Hambüchen ihn selbst trainieren. "Wenn er Talent und Lust hat, würde ich mich vermutlich schwer tun, ihn an einen anderen Trainer abzugeben", sagte Hambüchen. Er wird seit seiner Kindheit von seinem Vater Wolfgang gecoacht. Noch sei Nachwuchs für ihn und seine 23-jährige Freundin Marcia Ev aber kein Thema.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News