Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Weil verspricht Hochwasseropfern „unbürokratische Soforthilfe“
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil verspricht Hochwasseropfern „unbürokratische Soforthilfe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 28.07.2017
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil.  Quelle: dpa
Hannover

„Kurzfristig wird nach Möglichkeiten gesucht, unmittelbar Geschädigten eine finanzielle Soforthilfe zu zahlen“, hieß es am Freitag in einer Mitteilung. Es soll zunächst ein Arbeitsstab gebildet werden, der die Hochwasserschäden aufarbeitet. Der Stab soll beim Umweltministerium eingerichtet werden und die Folgen der Flut strukturiert erfassen. Es sollen die Schäden in Häusern, in der Land- und Forstwirtschaft, in Betrieben und bei der Infrastruktur zusammengefasst werden.

dpa

Von den Kartellvorwürfen gegen die Autobauer haben Ministerpräsident Stephan Weil und Wirtschaftsminister Olaf Lies, beide im VW-Aufsichtsrat, aus den Medien erfahren. Sie fordern eine schnelle Aufklärung der Vorwürfe.

23.07.2017

In der seit Februar 2013 laufenden Legislaturperiode hat die niedersächsische Landesregierung rund 19 Millionen Euro für Gutachten und Beratungsleistungen ausgegeben. Zuletzt mussten Wirtschaftsministerium und Staatskanzlei Fehler bei der Vergabe mehrerer Aufträge einräumen. 

22.07.2017

Der Bund bleibt den Ländern 5 Milliarden Euro für WLAN und Laptops schuldig. Allein das Niedersachsen hatte fest mit 500 Millionen Euro gerechnet. "Wir sind nicht in der Lage, dringende Investitionen allein zu bezahlen", sagt die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

22.07.2017