Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Terrorwarnung vor Länderspiel kam aus Israel
Nachrichten Politik Niedersachsen Terrorwarnung vor Länderspiel kam aus Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 25.11.2015
Kein Einlass: Wegen des Verdachts auf einen Terroranschlag wurde das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover abgesagt. Die Informationen kamen offenbar vom Israelischen Geheimdienst. Quelle: Quelle: Jan Philipp Eberstein

Berlin. Deutsche Sicherheitsbehörden hätten schon einen Tag zuvor ernstzunehmende Terrorwarnungen für Hannover aus Israel erhalten, schreibt der "Stern" unter Berufung auf Regierungskreise. Ein entsprechender Bericht des Magazins wurde der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Berlin bestätigt. Im Verlauf des beabsichtigten Spieltages hätten sie aus der gleichen Quelle zusätzliche Einzelheiten erfahren. Es habe eine akute Bedrohung bestanden, was letztlich zur kurzfristigen Spielabsage geführt habe.

Laut "Stern" war es dem israelischen Dienst offenbar gelungen, den genauen Ablauf des Attentatsplans zu enttarnen. Nach dem Vorbild der Pariser Terrorakte wenige Tage zuvor am 13. November habe eine zeitlich versetzte Kaskade von Anschlägen gedroht. Es seien konkrete Zeiten und Ziele genannt worden, auch im Stadion selbst habe eine unmittelbare Gefahr bestanden. Eine erste Warnung soll es nach Informationen des "Sterns" schon einen Tag nach der Pariser Anschlagsserie gegeben haben. Am 14. November habe offenbar der BND aus einer irakischen Quelle den Hinweis erhalten, dass Folgeattentate auch in Deutschland bevorstünden. Die Angaben seien zunächst jedoch unkonkret geblieben.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) wollte sich auf dpa-Anfrage nicht zu dem Bericht äußern. In Hannover war nach Polizeiangaben kein Sprengstoff gefunden worden, Festnahmen gab es keine.

dpa/no

Im Streit um die konkrete Arbeitsbelastung will Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt jetzt alle 86.000 Lehrer Niedersachsens um ihre Meinung bitten. Die Befragung soll die Lehrer aller Schultypen Niedersachsens erfassen.

Michael B. Berger 27.11.2015

Die Kosten für die Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen in Niedersachsen werden im Jahr 2016 nach Berechnungen des Landes bei rund 1,3 Milliarden Euro liegen. Damit werden die Ausgaben im Vergleich zu diesem Jahr mehr als doppelt so hoch sein.

24.11.2015
Niedersachsen Direkte Durchreichung an Städte wird beendet - Land übernimmt Aufnahme von Flüchtlingen wieder selbst

Niedersachsen will im neuen Jahr Flüchtlinge nicht mehr ohne Erstaufnahme an die Kommunen verteilen. Das Land wird die sogenannte Amtshilfe nur noch bis zum 31. Dezember von den Kommunen in Anspruch nehmen. 

25.11.2015