Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Gabriel wird neuer Regierung nicht mehr angehören
Nachrichten Politik Niedersachsen Gabriel wird neuer Regierung nicht mehr angehören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 08.03.2018
Sigmar Gabriel wird der neuen Regierung nicht mehr angehören. Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Berlin

  Die Entscheidung ist gefallen: Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) wird der neuen Bundesregierung nicht angehören. Darüber hätten ihn der kommissarische SPD-Vorsitzende Olaf Scholz und die designierte neue Parteichefin Andrea Nahles informiert, schrieb Gabriel am Donnerstag auf Twitter.

Damit ende für ihn die Zeit, in der er politische Führungsaufgaben für die SPD wahrgenommen habe.  „Es war eine spannende und ereignisreiche Zeit, die mir große Chancen und Erfahrungen eröffnet hat, die weit über das hinaus gingen, was ich mir als junger Mensch zu träumen gewagt hätte.“ Er wünsche der neuen Bundesregierung und seiner Partei „von Herzen“ Erfolg für die Bewältigung der großen Herausforderungen zum Wohle Deutschlands und Europas.

Gabriel war in der letzten Großen Koalition zunächst Wirtschafts- und dann Außenminister. In dem Amt wurde er zunehmend beliebt. 

Ein Verbleib Gabriels im Auswärtigen Amt galt bereits zuvor als weitgehend ausgeschlossen. Ihm wird ein zerrüttetes Verhältnis zu Scholz und Fraktionschefin Nahles nachgesagt, der designierten neuen SPD-Chefin. Trotzdem hatte er in den letzten Wochen nicht aufgehört, um sein Amt zu kämpfen

Gabriel hatte im Februar der damaligen SPD-Spitze um Parteichef Martin Schulz Wortbruch vorgeworfen. Vor allem das Instrumentalisieren seiner Tochter wurde ihm in der Partei als Boshaftigkeit ausgelegt. „Meine kleine Tochter Marie hat mir heute früh gesagt: „Du musst nicht traurig sein, Papa, jetzt hast Du doch mehr Zeit mit uns. Das ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht“, hatte Gabriel der Funke-Mediengruppe gesagt. 

Eine Karriere in der SPD

Der 58-Jährige war von 1999 bis 2003 niedersächsischer Ministerpräsident, von 2005 bis 2009 Bundesumweltminister und von 2013 bis 2017 Bundeswirtschaftsminister. Von 2009 bis 2017 war er SPD-Chef. Im Januar 2017 hatte er seinen Verzicht auf die Kanzlerkandidatur zugunsten von Martin Schulz erklärt. Seit der Rochade an der Parteispitze im Januar 2017 ist Gabriel Außenminister. 

Der SPD-Politiker zog auf Twitter eine Art Kurz-Resümee seiner politischen Arbeit in den vergangenen Jahren. Er schrieb, zu den bleibenden Erinnerungen der vergangenen Jahre gehörten die Rettung von mehr als 10 000 Arbeitsplätzen bei der Übernahme der Einzelhandelskette Kaiser's Tengelmann, die „erfolgreiche Wahl“ zweier Bundespräsidenten oder die Befreiung deutscher Staatsangehöriger aus ungerechtfertigter Haft im Ausland. Gabriel hatte sich stark eingesetzt für die Freilassung des „Welt“-Korrespondentren Deniz Yücel aus türkischer Haft. 

Die SPD will bis Freitag entscheiden, welche drei Männer und drei Frauen sie ins Kabinett schickt. Als Vizekanzler und Finanzminister gesetzt ist Hamburgs bisheriger Regierungschef Scholz.

Wer wird neuer Außenminister?

Im Außenministerium könnte der bisherige Justizminister Heiko Maas Gabriel ablösen. Die Bürgermeisterin des Berliner Problembezirks Neukölln, Franziska Giffey (39), soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf Wunsch der fünf ostdeutschen Landesverbände Bundesministerin werden.

 Zuletzt hakte es besonders zwischen NRW und Niedersachsen um die Besetzung des Ministerpostens im Umweltministerium. Als Favorit galt bislang der Umwelt- und Atomexperte Matthias Miersch aus Niedersachsen. Eine mögliche Kandidatin für das Umweltressort war aber auch die nordrhein-westfälische SPD-Generalsekretärin Svenja Schulze.

Von dpa/ewo

Der Niedersächsische Innenminister Boris Pistorius befürwortet eine kritische Betrachtung der AfD. Bund und Länder seien dazu aufgefordert, die Entwicklung der Partie stetig zu verfolgen.

07.03.2018

Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern ist hierzulande so groß wie in fast keinem anderen EU-Land. Das unbereinigte Verdienstgefälle liegt Statistiken zufolge bei deutschlandweit 21,5 Prozent, in Niedersachsen sieht es mit rund 21 Prozent kaum besser aus. 

10.03.2018

Wie viel Gender-Denken gehört in die deutsche Nationalhymne? Die HAZ-Leser diskutieren den Vorschlag der Gleichstellungsbeauftragten im Familienministerium.

10.03.2018
Anzeige