Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Ministerpräsident Weil ruft zu Gemeinsinn und Zusammenhalt auf
Nachrichten Politik Niedersachsen Ministerpräsident Weil ruft zu Gemeinsinn und Zusammenhalt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.01.2019
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen. Quelle: dpa/Hollemann
Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat in seiner Neujahrsansprache den Gemeinsinn und den starken Zusammenhalt im Land gelobt. „Zusammenhalt und Zusammenarbeit werden auch im nächsten und in den folgenden Jahren die eigentliche Grundlage dafür sein, dass wir unseren Weg gemeinsam erfolgreich weitergehen können“, sagte Weil in der Fernsehansprache. Ausdrücklich bedankte er sich bei den Beschäftigten von Polizei, Feuerwehr, Pflegediensten sowie in Schulen und Kindergärten, die vor allem für andere Menschen im Einsatz sind.

Beunruhigt zeigte der Ministerpräsident sich über den harten und ruppigen Umgangston, der sich vielerorts breit mache. „Es liegt auch an uns selbst, ob wir so etwas durchgehen lassen oder ob wir klarmachen, dass gegenseitiger Respekt die Grundlage für ein gutes Miteinander ist.“ Die Landesregierung wolle insbesondere die Probleme mit Vorrang angehen, die der Bevölkerung Sorgen bereiteten, sicherte Weil zu. Dies seien etwa hohe Mieten, Defizite in der Pflege oder Mängel bei der medizinischen Versorgung auf dem Lande.

Die Neujahrsansprache des Ministerpräsidenten wird am 1. Januar, 19.55 Uhr, im NDR ausgestrahlt.

Von dpa/RND

Zu hoch veranschlagte Mitgliedsbeiträge haben Niedersachsens Pflegekammer einen Proteststurm beschert. Jetzt rudert sie zurück.

02.01.2019

Das umstrittene niedersächsische Polizeigesetz wird in einigen Punkten entschärft, kündigt Landesinnenminister Borius Pistorius (SPD) an.

30.12.2018
Niedersachsen Landesinnenminister Pistorius im Interview - Landesregierung bessert beim Polizeigesetz nach

Nach heftiger Kritik bessert Niedersachsens Landesregierung beim geplanten Polizeigesetz nach. Vor März 2019 wird es wohl kaum verabschiedet, sagt Innenminister Boris Pistorius. Im HAZ-Interview fordert er zudem flexiblere und pragmatische Lösungen bei der Zuwanderung.

27.12.2018