Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen will Kooperation mit Ditib prüfen
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen will Kooperation mit Ditib prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 29.11.2018
Reichte beim Moscheeverband der Ditib seinen Rücktritt ein: Der frühere Landesvorsitzende Yilmaz Kilic. Quelle: dpa
Hannover

Mit Sorge blicken Niedersachsens Politiker auf die Entwicklung des größten muslimischen Interessenverbandes im Land. Am Wochenende war der Landesvorsitzende des Moscheeverbandes, Yilmaz Kilic, zurückgetreten. Als Grund nannte er eine zunehmende Gängelung der Verbandsarbeit durch die Religionsbehörde in der Türkei.

Landespolitiker aller Fraktionen bedauerten den Rückzug von Kilic und forderten, die weitere Zusammenarbeit mit Ditib auf den Prüfstand zu stellen. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte, es habe „eine Richtungsentscheidung, aber in die falsche Richtung gegeben“. Der Grünen-Abgeordnete Belit Onay äußerte die Sorge, dass Ditib sich nun politisch an Ankara ausrichten könne. Das Land arbeitet beim islamischen Religionsunterricht und auf anderen Feldern mit den Moscheeverbänden zusammen. Ditib ist eng mit der Türkei verzahnt, die die Prediger schickt und bezahlt. Ditib-Landesgeschäftsführerin Emine Oguz betonte, mit dem Vorstandswechsel sei kein Kurswechsel verbunden.

Von Michael B. Berger

Innenminister Pistorius vermeldet sinkende Zahlen bei Wohnungseinbrüchen – die Bürger fühlten sich aber immer noch bedroht. Die Polizei hilft bei der Prävention.

29.11.2018

Yilmaz Kilic hat lange den Moscheeverband Ditib in Niedersachsen geführt. Jetzt tritt er zurück, weil er sich nicht mehr von Ankara gängeln lassen will.

28.11.2018
Niedersachsen Kommentar zu Energiepreisen - Verbraucher in der Falle

Viele Energieversorger drehen an der Preisschraube. Sie wissen, dass ihnen die Privatkunden nicht den Rücken kehren werden. Viele Deutsche scheuen den Wechsel zu einem günstigeren Anbieter – auch aus Angst, in die Fänge von dubiosen Energiediscountern zu geraten. Das ist ein Fall für die Bundesnetzagentur.

26.11.2018