Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Steht Niedersachsens CDU noch hinter Merkel?
Nachrichten Politik Niedersachsen Steht Niedersachsens CDU noch hinter Merkel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.01.2016
Folgen niedersächsische Abgeordnete der Politik von Angela Merkel? Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Hannover

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt Grenzschließungen ab und setzt weiter auf eine europäische Lösung der Flüchtlingskrise. Der Plan: Die Migrationsströme sollen gleichmäßiger auf die Länder der EU verteilt werden, die EU gibt der Türkei Geld für eine bessere Ausstattung ihrer Flüchtlingslager, außerdem sollen die EU-Außengrenzen besser gesichert werden. Doch die Verhandlungen stocken, während in Europa ein Land nach dem anderen seine Grenzen schließt.

Auch in der eigenen Partei muss Merkel um Rückhalt kämpfen: Die CSU zeigt sich bereits offen enttäuscht von der Kanzlerin, außerdem haben 50 CDU-Bundestagsabgeordnete einen kritischen Brief zur Flüchtlingspolitik an Merkel geschrieben - darunter auch der Niedersachse Andreas Mattfeldt. Die HAZ hat daher CDU-Abgeordnete aus Niedersachsen gefragt: „Hat die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel aus Ihrer Sicht noch eine Zukunft?“

Von Heiko Randermann und Andreas Schinkel

Erschrocken und besorgt haben Städte und Gemeinden in Niedersachsen auf die jüngsten Einschätzungen reagiert, wonach in diesem Jahr bis zu zwei Millionen Flüchtlinge nach Deutschland kommen könnten. Die Kommunen befürchten, dass sie einer solchen Belastung nicht mehr gewachsen sind.

24.01.2016

Die Unterrichtsversorgung an Niedersachsens Schulen soll zum 2. Schulhalbjahr einen Durchschnittswert von 100 Prozent erreichen. Für Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) ist das ein Erfolg, für die Opposition das "totale Scheitern".

Saskia Döhner 24.01.2016

Innenminister Boris Pistorius hat erstmals Zahlen zur Kriminalität von Flüchtlingen veröffentlicht. Demnach waren in den Monaten November und Dezember bei 3060 von insgesamt 87.371 Straftaten im Land mutmaßlich Flüchtlinge verantwortlich. Das entspreche 3,5 Prozent aller Taten. Hier lesen Sie die wichtigsten Fragen und Antworten.

23.01.2016
Anzeige