Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Linke verabschieden Programm für Wahlkampf
Nachrichten Politik Niedersachsen Linke verabschieden Programm für Wahlkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 20.05.2017
Quelle: dpa (Archiv)
Braunschweig

Die Linke will mit einem Schwerpunkt auf sozialen Themen versuchen, in den Niedersächsischen Landtag zurückzukehren. Das Wahlkampf-Programm sei auf dem Landesparteitag in Braunschweig am Samstag einstimmig verabschiedet worden, sagte die Landesvorsitzende Anja Stoeck der Deutschen Presse-Agentur am Abend.

Die Partei wolle dagegen ankämpfen, dass Kinder- und Altersarmut zunehmen und viele alleinerziehende Frauen auf Sozialleistungen angewiesen seien, weil ihre Löhne nicht reichten. "Mieten müssen wieder bezahlbar, der soziale Wohnungsbau muss dringend gefördert werden", fasste Stoeck einen weiteren Programmpunkt zusammen. "Trotz allem bleiben auch die bundespolitischen Ziele der Linken wichtig, die sich auch im Wahlprogramm wiederfinden", betonte sie. "Dazu gehören Frieden und soziale Gerechtigkeit."

Das Treffen sollte am Samstagabend mit der bis Sonntag dauernden Landesvertreterversammlung fortgesetzt werden. Hoffnungen auf einen der ersten Listenplätze machen sich die Landesvorsitzende Stoeck, die ehemalige parlamentarische Geschäftsführerin Ursula Weisser-Roelle, der Bundestagsabgeordnete Herbert Behrens und der frühere Landtags-Fraktionsvorsitzende Hans-Henning Adler. Am 14. Januar 2018 wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt. Bei der Wahl 2013 hatte die Linke den Einzug in des Landesparlament mit 3,1 Prozent der Zweitstimmen klar verpasst.

dpa

Niedersachsens Lehrer wünschen sich eine Verbesserung des Beratungs- und Unterstützungsystems der Landesschulbehörde, besonders bei Fragen zur Inklusion und zur Sprachförderung von Flüchtlingskindern. Das hat eine Umfrage der Leuphana-Universität ergeben.

23.05.2017

Um die Aufklärung der Vergabe-Affäre in seinem Haus voranzubringen, wird Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies eine Delegationsreise nach China um zwei Tage verschieben. Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft soll außerdem die Vergabepraxis im Ministerium durchleuchten. Der Landesrechnungshof will sich dagegen vorerst aus der Überprüfung heraushalten.

19.05.2017

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies wollte trotz der Vorwürfe der Mauschelei seine Staatssekretärin halten, doch der Druck wurde zu groß. Am Donnerstag musste Daniela Behrens gehen. Und jetzt ermittelt auch noch die Staatsanwaltschaft. 

21.05.2017