Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Verlieren Peta & Co. ihre Gemeinnützigkeit?
Nachrichten Politik Niedersachsen Verlieren Peta & Co. ihre Gemeinnützigkeit?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:46 23.04.2018
Wenn Tierschutzorganisationen wie Peta in Ställe eindringen, dort filmen und das Videomaterial Monate später veröffentlichen, soll ihre Gemeinnützigkeit überprüft werden, meint die niedersächsische Landwirtschaftsministerin. Quelle: Jörg Carstensen
Hannover

  Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast will die Gemeinnützigkeit von Tierschutzorganisationen überprüfen, wenn diese heimlich gedrehte Aufnahmen aus Ställen veröffentlichen. Man müsse sich fragen, „ob Peta und Co. zu Recht als gemeinnützig eingestuft sind“, sagte die CDU-Politikerin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Ich bin dafür, dass dieser Status bei Tierrechtsorganisationen, die in Ställe einbrechen, überprüft und im Zweifelsfall aberkannt wird.“

Otte-Kinast wirft den Tierschützern vor, dass derartige Aufnahmen erst Monate später veröffentlicht werden. „Was ist denn das für Tierschutz, wenn man die Schweine, Rinder oder Hähnchen weiter leiden lässt?“, so die CDU-Politikerin. Es handelt sich ihrer Ansicht nach um „Stimmungsmache und Eintreiben von Spendengeldern“.

Edmund Haferbeck, Leiter der Wissenschafts- und Rechtsabteilung bei Peta, wies die Kritik der Ministerin zurück. Die Gemeinnützigkeit sei immer wieder und „bis auf die letzte Rechnung“ vom Finanzamt überprüft und bestätigt worden. Otte-Kinast lasse sich mit ihren Äußerungen „vor den Karren der Agrarindustrie spannen“, so Haferbeck.

Otte-Kinast hatte im vergangenen September angekündigt, ihren Hof mit Kameras auszustatten, damit sie wisse, wer darüber läuft. Sie führt mit ihrem Mann einen Milchhof in Bad Münder. Im Koalitionsvertrag haben SPD und CDU festgehalten, dass sie Stalleinbrüche strikt ablehnen. „Ob nun Wohnhaus oder Stall: Einbruch ist Einbruch!“, sagte Otte-Kinast jetzt der Zeitung.

Von dpa

Trotz massiver Kritik soll der Entwurf für ein neues Polizeigesetz verschärft werden. Künftig droht nicht nur Terrorverdächtigen bis zu 74 Tage Präventivhaft.

25.04.2018

Pläne von Agrarministerin Otte-Kinast (CDU) gestoppt / Kompensation für Braunschweig und Leine-Weser

23.04.2018

74 Tage Präventivhaft für Gefährder sieht das geplante Polizeigesetz der großen Koalition in Niedersachsen vor. Die Opposition hat den Plan am Donnerstag im Landtag scharf kritisiert.

23.04.2018