Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen CDU: Härter gegen straffällige Ausländer vorgehen
Nachrichten Politik Niedersachsen CDU: Härter gegen straffällige Ausländer vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 16.01.2016
Der Landesvorstand der CDU – hier Niedersachsens Parteichef David McAllister – will eine härtere Gangart gegen kriminelle Ausländer. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Walsrode

Dies müsse auch für Strafen gelten, die zur Bewährung ausgesetzt würden, hieß es am Sonnabend in einem Positionspapier, das der Landesvorstand bei seiner Klausurtagung in Walsrode beschloss.

Bei der Strafverfolgung und Verurteilung dürfe es keine Rolle spielen, welcher Herkunft die Straftäter seien. Es dürfe nicht verschwiegen werden, aus welchem Kulturkreis die Täter kämen. "Zugleich stellen wir uns denjenigen entgegen, die Migranten pauschal vorverurteilen. Gewalt und Rassismus müssen mit aller Härte des Rechtsstaates geahndet werden", hieß es in dem Beschluss weiter, der auch die Forderung nach 1000 zusätzlichen Dienststellen für die Polizei in Niedersachsen enthält.

Der Landesvorstand beschloss zudem, am 26. November 2016 auf einem Sonderparteitag in Hameln den Landesvorstand neu zu wählen.

dpa

Mit wenig Aussicht auf Erfolg unternehmen die rot-grünen Regierungsfraktionen in Niedersachsen einen Anlauf zur Absenkung des Wahlalters bei der Landtagswahl auf 16 Jahre. Bei der Landtagssitzung in der kommenden Woche steht ein Gesetzesentwurf von SPD und Grünen zur ersten Beratung an.

15.01.2016

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) fordert bei der Flüchtlingspolitik eine Wende. Bis zum Frühling soll die Kanzlerin einen „Plan B“ vorlegen. Die Aufnahmekapazitäten seien erschöpft, neue Weichensetzungen unumgänglich. Deutschland sei in der EU isoliert.

15.01.2016

Das Zugehörigkeitsgefühl und die Arbeitszufriedenheit der Polizisten in Niedersachsen ist hoch, sie wünschen sich aber eine bessere Personalausstattung - das ist das Ergebnis einer umfassenden Mitarbeiterbefragung, die das Innenministerium im Landtagsausschuss vorgestellt hat.

17.01.2016
Anzeige