Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Hackerangriff: Auch niedersächsische Spitzenpolitiker betroffen
Nachrichten Politik Niedersachsen Hackerangriff: Auch niedersächsische Spitzenpolitiker betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 04.01.2019
Ministerpräsident Stephan Weil (links) und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann sind offenbar Opfer eines Hackerangriffs geworden. Quelle: dpa
Hannover/Berlin

Von der massenhaften Veröffentlichung teils sensibler Daten im Internet sind auch niedersächsische Minister und Landtagsabgeordnete betroffen. Nach Angaben der Landesregierung wurden unter anderem Privatadressen und alte Telefonnummern von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU), Innenminister Boris Pistorius (SPD) und Umweltminister Olaf Lies (SPD) öffentlich gemacht. „Das ist ärgerlich, aber noch nicht problematisch“, sagte Staatskanzlei-Sprecher Gert Hahne am Freitag in Hannover. „Uns liegen keine Erkenntnisse vor, dass sicherheitsrelevante Daten betroffen sein könnten.“

Der Landtag teilte mit, dass auch Parlamentspräsidentin Gabriele Andretta (SPD) und weitere Abgeordnete zu den Opfern des Hacker-Angriffs gehörten – allerdings keine AfD-Politiker. Laut Innenministerium stammen die veröffentlichten Daten nicht aus dem Landesdatennetz. Das Landeskriminalamt ermittele derzeit, wer in Niedersachsen betroffen sei, erklärte Ministeriumssprecherin Svenja Mischel. Im Landtag wurde davor gewarnt, die veröffentlichten Dateien anzuklicken, weil darin Computerviren und Spionageprogramme versteckt sein könnten.

Merkel offenbar von Hackerangriff verschont

Erste Informationen, wonach auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von dem Hackerangriff betroffen gewesen sein soll, konnten nicht bestätigt werden. Wer dafür verantwortlich ist und ob alle Daten authentisch sind, war zunächst unklar. Veröffentlicht wurden vor allem Kontaktdaten wie Hunderte Handynummern und Adressen von Politikern aus dem Bundestag. Auch zahlreiche sehr persönliche Daten sowie parteiinterne Dokumente wurden ins Internet gestellt.

Von Marco Seng

In der Diskussion um das umstrittene Polizeigesetz in Niedersachsen wagt die CDU einen neuen Vorstoß. Innenexperte Uwe Schünemann kann sich an bestimmten Orten eine Videoüberwachung mit Gesichtserkennung vorstellen. Auch die SPD ist nicht abgeneigt.

04.01.2019
Niedersachsen Prozess um 100-fachen Patienten-Mord - Polizei: „Högel ging es nur darum, zu töten“

Der Prozess um 100-fachen Patienmord gegen den ehemaligen Krankenpfleger Niels Högel geht weiter. Der Chefermittler Arne Schmidt wirft Högel vor, die Öffentlichkeit zu belügen. Er gebe nur zu, was man ihm nachweisen könne. Högel hat 43 Taten gestanden.

06.01.2019
Niedersachsen Wirtschaftsminister Althusmann im Interview - „Niedersachsen bietet alle Voraussetzungen“

Angesichts des Strukturwandels in der Autoindustrie braucht Niedersachsen nicht bange sein, meint Wirtschaftsminister Bernd Althusmann. Der CDU-Politiker hat vor allem die Chancen für Niedersachsen im Blick.

04.01.2019