Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Früherer Asse-Betreiber muss Vorwurf aufklären

Aufforderung Früherer Asse-Betreiber muss Vorwurf aufklären

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den früheren Betreiber des Atommülllagers Asse aufgefordert, Vorwürfe der mangelnden Information an die Bevölkerung aufzuklären.

Voriger Artikel
Wulff zu USA-Reise aufgebrochen
Nächster Artikel
Atomkraftgegner wappnen sich für Widerstand

Atommülllager Asse

Quelle: lni

Die „Braunschweiger Zeitung“ berichtete am Montag, die Asse-Begleitgruppe mit Wolfenbüttels Landrat Jörg Röhmann (SPD) an der Spitze sollte offenbar nur eingeschränkte Informationen über Probleme bei der Asse erhalten. Das Blatt beruft sich auf einen Vermerk, der Beratungen von Asse-Verantwortlichen mit Anwälten im April 2008 zusammenfasse.

Gabriel forderte, das Helmholtz Zentrum München als ehemaliger Betreiber müsse diesen Umstand schnellstens aufklären. Auch Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) sei gefragt, der für die Atomaufsicht verantwortlich war.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Atommülllager
Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) besichtigte am Donnerstag das Atommüllager Asse bei Wolfenbüttel.

In der Bundesregierung ist ein Streit um die Aktenherausgabe zur Aufklärung des Skandals um das einsturzgefährdete niedersächsische Atommülllager Asse in vollem Gang.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Niedersachsen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr