Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Wilders: "Nächstes Mal werden wir die Nummer 1!“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wilders: "Nächstes Mal werden wir die Nummer 1!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 16.03.2017
Der Rechtspopulist Geert Wilders: „Wir gehören zu den Gewinnern der Wahl."  Quelle: imago
Anzeige
Den Haag

In den Niederlanden liegt nach Auszählung von mehr als 80 Prozent der Stimmen die rechtsliberale Partei von Ministerpräsident Mark Rutte mit 21 Prozent vorn. Danach folgt die Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders mit 13 Prozent. Auf dem dritten Platz liegen demnach mit 12,6 Prozent die Christdemokraten. Knapp dahinter kommen die linksliberalen Democraten 66.

Wahl in den Niederlanden – der Überblick

  • Ministerpräsident Rutte gewinnt die Wahl
  • Rechtspopulist Wilders enttäuscht
  • Die Grünen verbessern sich deutlich
  • Die Sozialdemokraten stürzten ab 
  • Sehr hohe Wahlbeteiligung (81 Prozent)
  • Kanzlerin Merkel gratuliert Rutte

Ein Sieg für Europa

Die Niederlande haben gewählt – und Europa kann aufatmen, meint Daniel Killy. Hier geht es zum Kommentar.

Zur Galerie
Wahlverlierer mit ernster Miene: Rechtspopulist Geert Wilders und seine Partei für die Freiheit (PVV) holten knapp 13 Prozent. Danach kündigte er trotzig an: „ Herr Rutte ist mich nicht los!“

Der Liveticker:

Von RND/aks/dk/dal/abr/fw/zys/wer

Erleichterung in Europa, Aufatmen in den Niederlanden: Bei den Parlamentswahlen kam Regierungschef Mark Rutte zu einem klaren Wahlsieg. Der Rechtspopulist Geert Wilders hat nur 13 Prozent der Wähler an sich binden können.

16.03.2017

Auch das überarbeitete Einreiseverbot von Donald Trump ist von einem US-Bundesgericht gestoppt worden. Der US-Präsident reagiert verärgert – und kündigt an, nun die erste, bereits durchgefallene Version wieder aufzugreifen. „Das hatte ich ohnehin von Anfang an vor“.

16.03.2017

Barack Obama soll Telefone von Donald Trump angezapft haben – das behauptet Trump. Der Geheimdienstausschuss des US-Kongresses hat allerdings keinerlei Belege für die Abhörvorwürfe.

16.03.2017
Anzeige