Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Große Mehrheit der Deutschen für Böllerverbote
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Große Mehrheit der Deutschen für Böllerverbote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 03.01.2019
Reste des Silvesterfeuerwerks liegen am Neujahrstag auf dem Pflaster an der Uferpromenade des Rheins am Rathenauufer Bonn, Nordrhein Westfalen. Quelle: imago/Ralph Peters
Berlin

Nach der Party kommt der Kater: Bislang waren die Böllerreste noch nicht von den Straßen gefegt, da war die Debatte, ob die alljährliche Knallerei zu weit geht, schon mit dem Feuerwerk verpufft.

Doch mit Blick auf die Schäden durch Silvesterböller auch in diesem Jahr denken die Deutschen inzwischen um: In einer repräsentativen Umfrage des YouGov-Instituts für das RedaktionsNetzwerk Deutschland sprachen sich in dieser Woche drei von vier Deutschen für ein völliges oder zumindest ein begrenztes Böllerverbot aus.

Demnach fordern 75 Prozent der Befragten ein lokales, ein innerstädtisches oder sogar ein vollständiges Verbot von Silvesterknallern in Deutschland. Dabei war ein etwas größerer Anteil der befragten Frauen (80 Prozent) für mehr Böllerverbote (unter Männern 69 Prozent).

Knapp ein Fünftel gegen Verbote

Mit insgesamt 33 Prozent erhielt die Forderung, „Böller an Silvester sollten vollständig verboten werden“ die größte Zustimmung. Am zweitgrößten war die Unterstützung für Böllerverbote ausschließlich an bestimmten zentralen Plätzen in den Städten, wie es sie zu diesem Silvester in einigen Städten wie Hannover, Augsburg oder Fürth bereits gegeben hat (24 Prozent).

Der Meinung, „Böller an Silvester sollten erlaubt sein“ waren 19 Prozent der Befragten.

Ein Verbot in den gesamten Innenstädten finden nahezu ebenso viele Deutsche gut (18 Prozent). Sechs Prozent waren unentschlossen.

Das 40-fache normaler Feinstaub-Werte

In Nacht zum 1. Januar 2019 war es in vielen Städten zu Verletzten, Sachschäden, Hausbränden sowie Vandalismus und Angriffen auf Menschen und Fahrzeuge gekommen, darunter auch auf Rettungseinsätze.

Zudem verursachte privates Silvesterfeuerwerk eine stark erhöhte Feinstaubbelastung, wobei der Höchstwert laut Umweltbundesamt in Berlin-Friedrichshain mit 853 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen wurde, mehr als das Vierzigfache des durchschnittlichen Normalwerts.

Lesen Sie auch: Böllerverbot an Silvester 2018: Diese Städte verbieten Feuerwerk

Bislang erlahmte die Debatte um Böllerverbote nach dem Jahreswechsel verlässlich. Angesichts der Debatte um Dieselmotoren, die im Vergleich dazu deutlich weniger Feinstaub freisetzen, und der wachsenden Kollateralschäden, ist das in diesem Jahr anders. So fordern nun auch die Grünen in Berlin innerstädtische Böllerverbote. Auch in den sozialen Netzwerken wird das Thema leidenschaftlich debattiert.

Für die Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Redaktionsnetzwerks Deutschland zwischen 28. Dezember und 2. Januar 2011 insgesamt Menschen befragt.

Von RND/sgey

„Statt schrille Töne anzuschlagen und der AfD nachzueifern, sollten Seehofer und die CSU gemeinsam mit den Ländern endlich liefern“, lautet ein Kommentar nach den Taten von Amberg. Doch es gibt von der deutschen Presse auch Lob für den Innenminister. Ein Überblick.

03.01.2019

Ein Jahr Wartezeit? Eineinhalb Jahre? Kommt alles vor. Wer eine Psychotherapie benötigt, braucht viel Geduld. Experten fordern deshalb vor allem mehr Therapieplätze. Bundesgesundheitsminister Spahn sah das bisher anders – nun könnte er einlenken.

03.01.2019

Der Bottroper Attentäter ist in der Silvesternacht gezielt in Menschengruppen gefahren. Der Polizei hat er nun offenbar die Hintergründe der Tat erklärt – und damit bereits kursierende Theorien über sein Tatmotiv bestätigt.

03.01.2019