Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Schäuble hält Rennen um CDU-Kanzlerkandidatur für offen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schäuble hält Rennen um CDU-Kanzlerkandidatur für offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 01.01.2019
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU). Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Aus Sicht von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble ist noch nicht entschieden, wer die Union in die nächste Bundestagswahl führt. In einem Gespräch mit dem „Stern“ antwortete Schäuble auf die Frage, ob die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer das erste Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur habe: „Zugriffsrecht? Ich mag diese gestanzten Formulierungen nicht. Man wird sich zum gegebenen Zeitpunkt verständigen.“

Kramp-Karrenbauer hatte sich bei der Wahl der CDU-Spitze knapp gegen Friedrich Merz durchgesetzt. Dessen Anhänger machen sich nun dafür stark, den früheren Unionsfraktionschef politisch stärker einzubinden. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) erklärte zuletzt: „Fast die Hälfte der Parteitagsdelegierten wollten Friedrich Merz als CDU-Vorsitzenden – und ein CDU-Vorsitzender ist immer auch ein möglicher Kanzlerkandidat.“ Zuallererst liege die Entscheidung aber bei Kramp-Karrenbauer, die das erste Zugriffsrecht habe.

Schäuble hatte sich im Wettstreit um den CDU-Vorsitz für die Wahl von Merz ausgesprochen. Auf die Frage, ob die Niederlage von Merz auch seine eigene Niederlage gewesen sei, sagte der 76-Jährige: „Es trifft mich nicht besonders, wenn Sie das meinen. Jedenfalls habe ich nicht gewonnen.“

Lesen Sie auch: Das Ende einer Ära: Angela Merkels schwerestes Jahr

Von RND/dpa/lf

Die politische Themensetzung der Großen Koalition birgt große Probleme für die Enkelkindgeneration – das ist nur einer der vielen Kritikpunkte, die Spitzenverbände aus der Wirtschaft nun äußern. Im Allgemeinen habe die Regierung demnach zuviel gestritten und zu wenig gehandelt.

01.01.2019

Der Grünen-Chef weist das kategorische Nein von SPD-Chefin Andrea Nahles zu einem staatlichen Garantiebeitrag zurück: Erst einmal müsse Arbeit neu definiert werden, fordert Robert Habeck.

01.01.2019

Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden, suchen oft Schutz in Frauenhäusern. Die Vermittlung eines Platzes gestaltet sich allerdings schwierig, denn durch die Wohnungsnot sind entsprechende Einrichtungen dauerhaft überfüllt. Der Bund reagiert mit umstrittenen Maßnahmen.

01.01.2019