Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt „Wir Ostdeutschen könnten ruhig etwas selbstbewusster werden“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Wir Ostdeutschen könnten ruhig etwas selbstbewusster werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 23.09.2018
Christian Hirte (CDU), Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Quelle: Soeren Stache/dpa
Berlin

Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte Hirte: „Staatliche Institutionen, aber auch die Medien sind in ihrem Personal sehr westdeutsch geprägt – auch in den östlichen Bundesländern. Deshalb ist oft der Blick auf den Osten sehr westdeutsch, mitunter gönnerhaft oder väterlich. Ich will nicht nach einer Quote für Ostdeutsche rufen, aber wir müssen schon darauf achten, dass Ostdeutsche angemessen repräsentiert sind. Wir Ostdeutschen könnten da ruhig etwas selbstbewusster werden.“ Es sei gerade in den neuen Bundesländern wichtig, regionale Befindlichkeiten und Besonderheiten in den Blick zu nehmen.

Am Mittwoch wird Hirte den Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit im Kabinett vorstellen, am selben Tag nimmt die Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse ihre Arbeit auf. Das RND hatte aus dem Bericht vorab zitiert. Demnach stockt die wirtschaftliche Annäherung des Ostens an den Westen, die Wirtschaftskraft im Osten verbleibt mit 73,2 Prozent des Westniveaus auf dem Vorjahresstand. Hirte sagt dennoch: „Ostdeutschland ist eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte. Die industrielle Produktion wächst derzeit in Mitteldeutschland bundesweit am stärksten.“ Er räumt aber auch ein: „Gewisse Unterschiede bei den Durchschnittslöhnen im Vergleich zu Westdeutschland werden bestehen bleiben, sie sind innerhalb der alten Länder größer als zwischen Ost und West. Uns fehlen Jobs, etwa in Konzernzentralen, bei denen absolute Spitzengehälter gezahlt werden - das wirkt sich auf die Statistik aus.“

Die wirtschaftliche Lage sei aber nicht ausschlaggebend für die schlechte Stimmung bei einigen Ostdeutschen: „Die Wirtschaft aber ist nur ein Punkt, das ist nur ein Teil von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Da hat sich an vielen Stellen Frust angestaut, den wir ernst nehmen müssen“, sagt Hirte dem RND.

Von RND

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble plädiert in der Flüchtlingsdebatte für mehr Realismus und stärkere Integrationsanstrengungen. „Wir sollten uns klar machen, wie schwer es ist, im Einzelfall abzuschieben. Deswegen sollten wir auch nicht allzu stark die Hoffnung schüren, dass wir die Großzahl dieser Menschen zurückführen können.“

23.09.2018

Die britische Labour-Partei hat im Vorfeld ihres am Sonntag beginnenden Parteitags Erwägungen über ein zweites Brexit-Referendum angestellt. Die Unterstützung der Oppositionspartei würde die Chancen für eine weitere Abstimmung über den EU-Austritt erhöhen.

23.09.2018

Es steht Spitz auf Knopf für die Koalition. Gelingt den Chefs von CDU, CSU und SPD, den Streit um Verfassungsschutzchef Maaßen zu beenden? Seehofer stellt Bedingungen für ein erneutes Zusammenkommen. Nahles mahnt: Fehlt Vertrauen und Verlässlichkeit, dann scheitert die Regierung. GroKo in Umfragen ohne Mehrheit.

23.09.2018