Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Wieder Tausend Migranten in Tijuana eingetroffen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wieder Tausend Migranten in Tijuana eingetroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 22.11.2018
Auf ihrem Weg in Richtung USA sind Hunderte weitere Migranten in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana angekommen, wo sich zunehmend Unmut über die Neuankömmlinge breitmacht. Quelle: Rodrigo Abd/AP/dpa
São Paulo/Mexiko-Stadt

In der mexikanischen Stadt Tijuana an der Grenze zur USA sind weitere Tausend Migranten aus Mittelamerika angekommen. Sie waren zu Fuß aus dem 180 Kilometer entfernten Mexicali unterwegs, wie die Tageszeitung "La Jornada" am Mittwoch (Ortszeit) berichtete. Die Menschen wurden zunächst in der Migranten-Unterkunft "Benito Juárez" registriert. Sie gehören zu einer Gruppe, die vor mehr als einem Monat aus Honduras in Richtung USA aufgebrochen war.

Derzeit halten sich in Tijuana etwa 4500 Migranten aus Mittelamerika auf. Die Behörden rechnen damit, dass ihre Zahl bald auf 10.000 wachsen könnte. Die Mittelamerikaner wollen Asyl für die USA beantragen. Die Verfahren ziehen sich aber mehr als sechs Monate hin. In Tijuana ist die Stimmung derweil gekippt: Hunderte Bewohner und auch der Bürgermeister von Tijuana haben die Menschen aufgefordert, wieder in ihre Heimatländer zurückzukehren.

US-Soldaten sollen an der Grenze keine scharfen Waffen gegen Migranten einsetzen. "Sie haben keine Waffen in der Hand", sagte US-Verteidigungsminister James Mattis laut US-Medien. Bei Zwischenfällen mit Migranten dürften von Zoll, Grenzschutz und Soldaten nur Schlagstöcke benutzt werden.

US-Präsident Donald Trump hat rund 5000 Soldaten und zusätzlich 2000 Reservisten an der Südgrenze zu Mexiko geschickt, um die Mittelamerikaner an einem Grenzübertritt zu hindern. Der Grenzzaun, der Tijuana von San Diego trennt, wurde zusätzlich mit Stacheldraht und Betonblöcken gesichert.

Von RND/epd

Im Haushaltsstreit mit der EU rudert die italienische Regierung in ihrem Konfrontationskurs zurück. Am Mittwoch hatte die EU-Kommission den Weg für ein Defizitverfahren gegen Italien geebnet. Im italienischen Fernsehen sagte der Vize-Regierungschef: „Ich bin nicht auf einen Konflikt aus.“

22.11.2018

Die große Koalition will Stephan Harbarth zum Richter am Bundesverfassungsgericht wählen lassen. Die notwendige Zweidrittelmehrheit gilt dem Unionsfraktionsvize als sicher. Zudem berät der Bundestag weiter über den Haushalt 2019.

22.11.2018

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände hält einen schnellen Beschluss im Fachkräftezuwanderungsgesetz für dringend notwendig. BDA-Präsident Kramer verweist auf den großen Mangel an Fachkräften in Deutschland. Kanzlerin Merkel wird am Donnerstag zum Arbeitgebertag kommen.

22.11.2018