Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Wie die Staatsmedien den Wahlkampf beeinflussen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wie die Staatsmedien den Wahlkampf beeinflussen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 22.06.2018
Wenn der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht, dann sind in der Regel alle Kameras auf ihn gerichtet – gut 90 Prozent der Medien in seinem Land sind nämlich mittlerweile staatlicher Natur. Quelle: dpa
Ankara

Wer das türkische Staatsfernsehen TRT einschaltet, sieht seit Wochen ein Gesicht: das von Recep Tayyip Erdogan. Wo immer der Präsident im Wahlkampf auch auftaucht, die Kameraleute von TRT sind dabei, um ihn möglichst vorteilhaft und lange ins Bild zu setzen. Die staatliche Medienaufsicht führt Buch, dazu ist sie verpflichtet.

Danach widmete TRT im Mai Erdogan, seiner Regierungspartei AKP und der mit ihr verbündeten rechtsextremistischen MHP 28 Stunden Sendezeit. Erdogans fünf Gegenkandidaten bei der Präsidentenwahl und die sechs Oppositionsparteien kamen zusammen gerade mal auf zwei Stunden und neun Minuten.

Erdogan bekommt den Löwenanteil der Sendezeit

Nicht nur der Staatssender TRT rührt für Erdogan die Werbetrommel. Auch die großen Privatsender, die inzwischen ausnahmslos von regierungsnahen Unternehmern kontrolliert werden, setzen den Staatschef so gut wie möglich ins Bild.

Zwischen dem 1. und dem 25. Mai widmeten die beiden großen Nachrichtenkanäle NTV und CNN Türk Erdogan 70 Stunden Sendezeit, seinem wichtigsten Konkurrenten Muharrem Ince aber nur 22 Stunden. Die Präsidentschaftskandidatin Meral Aksener wurde mit 17 Minuten Sendezeit abgespeist, die Kurdenpartei HDP kam gar nicht vor.

Fast nur noch Staatsmedien

„97 Prozent der Medien sind auf Regierungslinie“, sagt Aydin Engin. Der 77-jährige Stückeschreiber, Regisseur und Journalist war zeitweilig kommissarischer Chefredakteur der Oppositionszeitung „Cumhuriyet“, nachdem der reguläre Redaktionsleiter Murat Sabuncu, der Verlagschef und mehrere Redakteure verhaftet wurden. Im Oktober 2016 wurde auch Aydin Engin festgenommen, aber der Haftrichter ließ ihn wegen seines hohen Alters wieder frei. Im Verfahren gegen 14 „Cumhuriyet“-Mitarbeiter verurteilte das Gericht Engin im April wegen „Terrorvorwürfen“ zu siebeneinhalb Jahren Haft.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Aber über 150 Journalisten sitzen derzeit in der Türkei in Haft, 189 Medienunternehmen ließ Erdogan nach dem Putschversuch vom Juli 2016 per Dekret schließen. In der Rangliste der Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen (RoG) liegt die Türkei unter 180 Staaten auf Platz 157, noch hinter Ländern wie Russland, Ruanda und Venezuela. Erol Önderoglu, Türkei-Chef von RoG: „Was wir (in der Türkei) erleben, ist eine Liquidierung des Journalismus.“

Der Druck auf die freie Presse wächst

Die „Cumhuriyet“, deren früherer Chefredakteur Can Dündar 2016 nach Deutschland floh, ist die letzte große Tageszeitung der Türkei, die sich nicht von der Regierung gängeln lässt. Aber der Druck wächst, wie die Prozesse gegen die Redakteure und Verlagsmitarbeiter zeigen. Im März wechselte die größte türkische Mediengruppe den Besitzer: Aydin Dogan verkaufte sein TV- und Zeitungsimperium an die Erdogan-nahe Demirören-Gruppe. Vorausgegangen war ein jahrelanger Machtkampf zwischen Dogan und Erdogan. Schließlich gab sich der 81-jährige Tycoon geschlagen. Der Demirören-Konzern, der im Bau- und Energiesektor tätig ist, kontrolliert nach der Dogan-Übernahme 70 Prozent der türkischen Medien. Damit sind nun früher halbwegs objektiv berichtende Medien wie die Zeitungen „Hürriyet“ und „Posta“ sowie die TV-Sender CNN Türk und Kanal D auf Regierungslinie eingeschwenkt.

„Es gibt auch die Medien des Volkes“

Die Oppositionsparteien versuchen dennoch, sich Gehör zu verschaffen. Vor allem über die sozialen Netzwerke wollen die Oppositionspolitiker und ihre Anhänger den Boykott der Erdogan-Medien durchbrechen. Der Kurdenpolitiker Selahattin Demirtas, der wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft sitzt, veranstaltete aus seiner Zelle eine Pressekonferenz über Twitter.

Anhänger des inhaftierten Selahattin Demirtas verfolgen eine Rede Quelle: EPA

„Wer hat ein Smartphone?“ rief der Erdogan-Herausforderer Ince kürzlich bei einer Wahlkundgebung ins Publikum. Viele Arme reckten sich nach oben. „Dann fangt jetzt alle an zu streamen!“, rief Ince. „Es gibt die Regierungsmedien, aber es gibt auch die Medien des Volkes!“ Ince forderte Erdogan zu einer TV-Debatte heraus. Aber der Staatschef will sich dem Duell nicht stellen. „Eine Unverschämtheit“ sei die Einladung, sagte Erdogan, Ince wolle nur von seiner Popularität profitieren. Doch die Absage zeigt: Erdogan weiß, dass Ince ihm gefährlich werden könnte.

Von RND/Gerd Höhler

Generationswechsel in NRW: Mit Sebastian Hartmann übernimmt ein 40-Jähriger das Ruder des größten SPD-Landesverbandes. Im Interview spricht er über seine Pläne, seine Ziele – und seinen Verein.

23.06.2018

Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary wirft der CSU vor, ein falsches Bild von der Flüchtlingspolitik Angela Merkels zu verbreiten. „Gegensatz zu einigen in der CSU hält Merkel nicht bloß Bierzeltreden“, sagte er dem RND.

22.06.2018

US-Präsident Donald Trump lässt den Handelsstreit mit der EU immer weiter eskalieren. Auf Twitter drohte er mit Strafzöllen auf Autos von 20 Prozent.

22.06.2018