Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Weiterbildung: Quote verharrt auf hohem Niveau
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weiterbildung: Quote verharrt auf hohem Niveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 16.08.2017
Weiterbildung im Betrieb. Quelle: dpa
Bonn

Jeder zweite Deutsche bildet sich weiter. Nach einer Untersuchung des Bundesbildungsministeriums haben im vergangenen Jahr 50 Prozent der 18- bis 64-Jährigen an mindestens einer Weiterbildungsmaßnahme teilgenommen. Die Weiterbildungsquote verharrt damit auf hohem Niveau: Schon in den Jahren 2012 und 2014 waren in Deutschland ähnliche Werte ermittelt worden.

In den Nuller Jahren hatte die Quote hingegen lediglich knapp über 40 Prozent gelegen. Deshalb war im Jahr 2008 bei einem Bildungsgipfel die Zielmarke von 50 Prozent beschlossen worden. Dass dieser Wert nun bereits zum zweiten Mal erreicht wurde, ist nach Einschätzung von Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) auch ein Ergebnis staatlicher Förderung: Programme wie Bildungsprämien und Aufstiegsstipendien hätten sich „in hohem Maße als wirksam erwiesen“.

Berufliche Weiterbildung besonders gefragt

Der Löwenanteil der besuchten Kurse entfällt auf den Bereich der beruflichen Weiterbildung. Entsprechend scheint auch das Interesse der Arbeitgeber zu wachsen, dass die Belegschaft daran teilnimmt: Der Anteil der Weiterbildungen, die komplett oder weitgehend während der Arbeitszeit stattfanden, stieg binnen vier Jahren von 52 auf mittlerweile 60 Prozent.

Zum Schwerpunkt der beruflichen Weiterbildung passt auch die Altersstruktur der Kursteilnehmer: Im Alter von 30 bis 49 Jahren ist die Teilnahmequote überdurchschnittlich hoch. Doch selbst in der extra ausgewiesenen Gruppe der 65- bis 69-Jährigen haben sich im vergangenen Jahr 21 Prozent der Deutschen weitergebildet. Hier läuft allerdings der allergrößte Teil der besuchten Maßnahmen in der Kategorie „nicht berufsbezogene Weiterbildung“. Ministerin Wanka betonte jedoch: „Weiterbildung lohnt sich in jedem Alter“.

Von RND/dpa

Hamburg im Ausnahmezustand: Beim G-20-Gipfel Anfang Juli randalierten Tausende Autonome, Geschäfte wurden geplündert, Autos abgefackelt. Die Eigentümer sollen finanziell entschädigt werden – doch bisher wurden nicht viele Anträge gestellt.

16.08.2017

Über 50 Jahre lang erschütterte der Guerilla-Konflikt Kolumbien. Rund 340.000 Menschen wurden bei den Kämpfen getötet, mindestens sieben Millionen vertrieben. Nun sind die letzten Waffen der Farc-Rebellen abgegeben worden.

16.08.2017

Die britische Regierung will auch nach dem Austritt aus der Europäischen Union keine Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland. Möglich werden soll das durch ein neues Zollabkommen mit der EU.

16.08.2017