Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Wehrexperte fordert mehr Herz von von der Leyen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wehrexperte fordert mehr Herz von von der Leyen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 23.02.2018
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der Offiziersschule des Heeres in Dresden Quelle: dpa
Berlin

Unmittelbar vor der für Sonntag angekündigten Bekanntgabe der CDU-Ministerliste durch die Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel wächst der Erwartungsdruck, der auf Ursula von der Leyen lastet. Der amtierenden Verteidigungsministerin wurde von Henning Otte, dem verteidigungspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, attestiert: „Frau von der Leyen hat als Verteidigungsministerin viele notwendige Trendwenden eingeleitet. Das verschafft der Bundeswehr im Ergebnis eine finanzielle, materielle und auch personelle Stärkung. Das muss allerdings auch schneller ankommen.“ Gegenüber den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (Sonnabendausgaben) sagte Otte: „Die Verteidigungsministerin muss stärker das Herz in der Truppe gewinnen. Das scheint schwierig zu sein.“

Zuletzt hatte es heftige Kritik am Sanierungsfall Bundeswehr aber auch Spekulationen über von der Leyen als möglicher nächster Nato-Generalsekretärin gegeben.

Von Dieter Wonka / RND

Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Doch einer nutzt die Debatte zu einem Gegenschlag. Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir hat in einer leidenschaftlichen Bundestagsrede mit der AfD abgerechnet.

23.02.2018

Der SPD-Mitgliederentscheid zu einer Beteiligung an einer Großen Koalition ist gültig. Das Quorum, eine Mindestbeteiligung von 20 Prozent der abstimmungsberechtigten Mitglieder, wurde erreicht.

23.02.2018
Deutschland / Welt Rekordüberschuss in der Staatskasse - Staat nimmt mehr ein als er ausgibt

Die Konjunktur brummt, sprudelnde Steuern und Sozialbeiträge sorgen für einen Milliardenüberschuss in der Staatskasse. Im Staatssäckel waren am Ende des vergangenen Jahren noch mehr als 36 Milliarden übrig. Das Plus fällt allerdings etwas geringer aus als zunächst angenommen.

23.02.2018