Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Polizei verbietet Großdemonstration im Hambacher Wald
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polizei verbietet Großdemonstration im Hambacher Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 04.10.2018
Ein Räumungsfahrzeug der Polizei steht im Hambacher Wald Quelle: imago/CoverSpot
Kerpen

Die für Samstag angesetzte Demonstration im Hambacher Wald wird nicht wie geplant stattfinden. Das teilte die Polizei Aachen am Donnerstagabend mit.

Weil aus Sicht der verantwortlichen Behörden „erhebliche Gefahren für die öffentliche Sicherheit“ bestünden, wurde die Großkundgebung „Wald retten! Kohle stoppen!“ nicht genehmigt, hieß es in einer Pressemitteilung.

Keiner der Grundstückseigentümer habe sich bereit erklärt, eine geeignete Fläche für die Versammlung zu stellen. Daher habe sich der Ort laut Polizeiangaben in den vergangenen Tagen immer wieder geändert. Dies habe dazu geführt, dass die Behörden nicht rechtzeitig ein Sicherheitskonzept für die geplante Demonstration ausarbeiten konnten.

Polizeipräsident bedauert Entscheidung

Angesichts der hohen Teilnehmerzahl gebe es „zudem große Bedenken hinsichtlich einer gefahrlosen An- und Abreise an den umliegenden Bahnhöfen zu möglichen Veranstaltungsorten“. Schließlich habe es keine andere Wahl gegeben, als die Demonstration zu verbieten, sagte der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinsprach und bedauerte die Entscheidung.

Für die Demonstration am Samstag hatten sich rund 20.000 Teilnehmer angekündigt. Die Organisatoren haben noch die Möglichkeit vor dem Verwaltungsgericht gegen das Verbot vorzugehen. Nachdem die Polizei das Gelände am vergangenen Montag vollständig geräumt hatte, will der Energiekonzern RWE nun mit der Rodung von rund hundert Hektar Wald beginnen.

Von RND/mkr

Unmittelbar vor den Wahlen im Freistaat hat die CSU noch einmal Prozente einbüßen müssen. Laut einer aktuellen ARD-Umfrage wäre mittlerweile sogar eine Koalition ohne die Christsozialen möglich.

04.10.2018

Radschnellwege sollen Erleichterung für Radler im Straßenverkehr bringen. Der Bund will solche „Highspeed-Radwege“ zunächst mit 25 Millionen Euro fördern – und stellt Bedingungen.

04.10.2018

Alle acht mutmaßlichen Mitglieder der Rechtsterrorgruppe „Revolution Chemnitz“ sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. Nun wird bekannt: Mindestens zwei von ihnen waren den Behörden bereits einschlägig bekannt.

04.10.2018