Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Was bedeuten die Urteile für Donald Trump?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Was bedeuten die Urteile für Donald Trump?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 22.08.2018
US-Präsident Donald Trump gerät wegen der jüngsten Geständnisse seiner ehemaligen Vertrauten unter Druck. Quelle: Alex Brandon/dpa
Washington

Nachdem gleich zwei ehemalige Trump-Vertraute Geständnisse abgelegt hatten, gerät auch der US-Präsident selbst zunehmend ins Visier der Ermittler. Die Folgen für Trumps Glaubwürdigkeit sind nicht absehbar, es gibt zu viele offene Fragen. Hat Trump die Wahl beeinflusst und gegen das Gesetz verstoßen? Drohen dem Präsidenten jetzt eine Anklage und ein Amtsenthebungsverfahren? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:

Hat Trump das Gesetz gebrochen?

Michael Cohen gab vor Gericht zu, eine Zahlung „in Absprache und auf Anweisung eines Kandidaten für ein Bundesamt“ getätigt zu haben. Eine weitere sei „unter Anweisung desselben Kandidaten“ erfolgt. Summen und entsprechende Daten passen allesamt zu den Zahlungen, die an die Pornodarstellerin Stormy Daniels und das Ex-Playboy-Model Karen McDougal flossen. Beide haben über Jahre zurückliegenden angeblichen Affären mit Trump berichtet. Mit den Zahlungen sollte deren Schweigen erkauft und die US-Wahl 2016 beeinflusst werden, sagte Cohen.

Auffallend ist aber, dass die Staatsanwälte anders als Cohen nicht soweit gingen, im Gerichtssaal mit dem Finger auf den Präsidenten zu zeigen. Rechtsexperten führen die Zurückhaltung der Ankläger auf mehrere Gründe zurück.

Ob Trump das Gesetz gebrochen habe, komme darauf an, ob er „eine Wahl zu beeinflussen versuchte, davon wusste und dies anordnete und ob er wusste, dass das nicht rechtens ist“, sagt Daniel Petalas, früherer Staatsanwalt in einer Ethikabteilung des amerikanischen Justizministeriums.

Trumps Anwalt Rudy Giuliani versuchte den Präsidenten jedenfalls kurz nach Cohens Auftritt aus der Schusslinie zu nehmen. „Es gibt keinen Vorwurf irgendeinen Fehlverhaltens gegen den Präsidenten in der Anklage gegen Herrn Cohen“, betonte Giuliani. Im April hatte Trump zudem vor Reportern bestritten, von einer Zahlung Cohens an Daniels gewusst zu haben. Allerdings haben der Präsident und sein Anwalt seitdem ihre Standpunkte dazu mehrmals geändert.

Muss Trump jetzt aussagen?

Trumps Anwälte verhandeln mit Sonderermittler Mueller über eine Vorladung des Präsidenten. Muellers Team geht möglichen Absprachen zwischen Trumps Wahlkampflager und Moskau im Zusammenhang mit einer mutmaßlichen russischen Einmischung in die US-Wahl 2016 nach.

Nun macht auch Stormy Daniels’ Anwalt Druck. Cohens Schuldgeständnis sollte es erlauben, Trump zu einer eidesstattlichen Erklärung zu der Frage zu zwingen, „was er wusste, wann er es wusste, und was er damit gemacht hat“, twitterte Michael Avenatti. Seine Mandantin hat auf eine Außerkraftsetzung des Stillschweigedeals geklagt, die sie vor der Wahl 2016 unterzeichnete.

Aktuell liegt der Fall Daniels zwar auf Eis. Doch kündigte Avenatti an, das Verfahren wieder in Gang bringen zu wollen. Ob ein amtierender Präsident im Rahmen strafrechtlicher Ermittlungen vorgeladen werden kann, müsste allerdings noch abschließend geklärt werden, falls Mueller eine Aussage Trumps zur Russland-Affäre erzwingen will.

Droht Trump eine Anklage?

Das Rechtsberatungsbüro des US-Justizministeriums hat eine ziemlich klare Meinung: Ein amtierender Präsident kann nicht angeklagt werden. Trumps Anwälte betonen, dass Mueller sich an diese Vorgabe zu halten gedenke. Allerdings hat das Büro des Sonderermittlers dies nie aus freien Stücken bestätigt. Nach dem Abschied eines US-Präsidenten aus dem Weißen Haus könnte einer Anklage wohl nichts entgegenstehen.

Der Jurist Sol Wisenberg, der einst für eine Grand Jury die Befragung zur Whitewater-Affäre um Grundstücksgeschäften der Clintons übernahm, hätte zwar gerne noch mehr Details zu Cohens Deal, der diesem für das Schuldgeständnis eine Strafmilderung in Aussicht stellt. Doch klar sei: „Das Ding mit Stormy Daniels ist nicht gut für Trump“, sagt Wisenberg, und ergänzt: „Ich nehme an, dass er nicht angeklagt wird, weil er ein amtierender Präsident ist.“ Doch rücke ihn das Ganze näher an ein Amtsenthebungsverfahren - und zwar vor allem dann, wenn die Demokraten bei den baldigen Kongresswahlen das Repräsentantenhaus zurückeroberten.

Was hat Müller damit zutun?

Der Schuldspruch im Fall Paul Manafort ergab sich zwar aus Muellers Ermittlungen, der Fall Cohen jedoch nicht. Für letzteren zeichneten Staatsanwälte in New York verantwortlich. Und doch könnte die Causa Cohen den Ermittlungen Muellers einen Schub verleihen.

Das Schuldgeständnis Cohens entkräfte nämlich Trumps Argument, dass es sich bei den Russland-Untersuchungen des Sonderermittlers um eine „Hexenjagd“ handele, sagt Ex-Bundesstaatsanwältin Laurie Levenson. „Nun kann man nicht länger behaupten, dass Mueller eine Hexenjagd betreibt, wenn der eigene Anwalt sich Dingen schuldig bekennt, die die Wahl beeinflussen sollten“.

Kann Trump sich selbst begnadigen?

Dass Trump nicht davor zurückschreckt, seine Begnadigungsbefugnisse für jene einzusetzen, die er für Opfer von Parteilichkeit hält, ist hinlänglich bekannt. In den Genuss dieser Vollmacht kam etwa Joe Arpaio, ein für seine knallharte Hand gegen Häftlinge und Migranten bekannter Ex-Sheriff in Arizona. Der Polizist hatte laut Schuldspruch bewusst richterliche Anordnungen zur Gleichbehandlung von Latinos ignoriert.

Zudem begnadigte Trump Irving Lewis „Scotter“ Libby, ein ranghoher Mitarbeiter der Regierung von Expräsident George W. Bush, der wegen Meineids und Justizbehinderung in einer Affäre um die als Undercover-CIA-Agentin enttarnte Valerie Plame verurteilt worden war.

Mit der Frage einer Selbstbegnadigung eines Präsidenten mussten sich die US-Gerichte bisher nicht beschäftigen. Trumps Anwalt Giuliani sagte unlängst, dass es ohnehin nicht dazu kommen würde. „Sich selbst zu begnadigen, wäre undenkbar und würde wahrscheinlich zu einer sofortigen Amtsenthebung führen“, sagte er im Juni in der Sendung „Meet the Press“ von NBC. „Und er braucht das nicht tun, er hat ja nichts Falsches getan.“ Im gleichen Atemzug schob Giuliani aber hinterher, dass Trump „wahrscheinlich“ doch die Macht hätte, sich selbst ein Pardon auszusprechen.

Von RND/ap

Trotz Kinderzuschlag und Förderungen ist Kinderarmut ein Problem in Deutschland. Nach Schätzungen des Deutschen Kinderbundes liegt die Dunkelziffer der Betroffenen weit über den offiziellen Angaben.

22.08.2018

Die Anti-Terror-Einheit der Polizei hat nach Anweisung der Bundesanwaltschaft einen Verdächtigen in Berlin festgenommen. Gemeinsam mit einem Komplizen soll der 31-Jährige eine schwere staatsgefährdende Gewalttat geplant haben. Der Staatsschutz prüft nun Verbindungen zu anderen Attentätern.

22.08.2018

Der Fall des aus den USA abgeschobenen Lageraufsehers Jakiv Palij beweist: Noch immer verstecken sich NS-Verbrecher im Ausland vor der Justiz. Aber auch die Arbeit der deutschen Nazi-Jäger geht unvermindert weiter.

22.08.2018