Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Wagenknecht und Bartsch sollen entmachtet werden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wagenknecht und Bartsch sollen entmachtet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 17.10.2017
Dietmar Bartsch, Vorsitzender der Bundestagsfraktion Die Linke, und Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Bundestagsfraktion. Quelle: Jens Schicke
Anzeige
Berlin

„Bei Redebeiträgen im Plenum des Deutschen Bundestages durch Fraktionsmitglieder ist grundsätzlich die Mehrheitsauffassung der Fraktion vorzutragen“, heißt es in dem Antrag von sechs Mitgliedern der Fraktion. Zudem sollen die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger ein Erstrederecht im Bundestag erhalten. Dieses Recht ist bisher den beiden Fraktionschefs vorbehalten.

Nach RND-Informationen kündigten Wagenknecht und Bartsch parteiintern bereits an, für den Fall, dass die beiden Anträge eine Mehrheit finden, bei der anstehenden Neuwahl der Fraktionsspitze nicht mehr kandidieren zu wollen. Die Mehrheitsverhältnisse in der neuen 69-köpfigen Fraktion gelten als unklar.

„Kipping und Riexinger beabsichtigen, Bartsch und Wagenknecht zu reinen Statisten zu degradieren und die Macht in der Fraktion zu übernehmen“, kommentiert der Linken-Bundestagsabgeordnete Alexander Neu. „Auch die zweite Reihe der Fraktion soll mit Vertrauten der Parteispitze besetzt werden“, erklärte der Linken-Politiker dem RND.

Von RND

Die stockenden Brexit-Verhandlungen sollen schneller vorangebracht werden. Das teilten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Premierministerin Theresa May nach einem Abendessen mit. Kurz zuvor hatte die EU eine „Blockade“ in den Gesprächen beklagt.

16.10.2017

Die Bundeswehr hat auf den neu entflammten Konflikt zwischen den Kurden im Nordirak und der Zentralregierung in Bagdad reagiert. Ab sofort wird die Ausbildung der kurdischen Peschmerga-Streiftkräfte auf Eis gelegt.

16.10.2017

Es sind Szenen wie aus einem hochbrisanten Thriller, die sich am Montag im nur scheinbar beschaulichen Malta abspielten. Bei einem offenbar gezielten Autobomben-Anschlag wurde die Journalistin Caruana Galizia getötet. Galizia berichtete zuletzt über Korruption in der Regierung und hatte wegen Morddrohungen Anzeige erstattet.

16.10.2017
Anzeige