Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Von der Leyen sieht Mängelliste der Bundeswehr als „Ansporn“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Von der Leyen sieht Mängelliste der Bundeswehr als „Ansporn“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 29.01.2019
Ursula von der Leyen (CDU), Bundesverteidigungsministerin, weist Teile des Jahresberichts zur Bundeswehr zurück. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Berlin

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sieht die Modernisierung der Bundeswehr auf dem richtigen Weg. Den Jahresbericht des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels, der eine lange Mängelliste aufmacht, bezeichnete die CDU-Politikerin am Dienstag als „Ansporn“ und wies Teile davon zurück.

So gebe es zwar 21.500 offene Stellen in der Bundeswehr, aber zeitgleich auch 35.000 Männer und Frauen in der Ausbildung, die diese Stellen künftig besetzen könnten. „Uns geht es wie dem deutschen Mittelstand. Wir suchen Fachkräfte“, sagte von der Leyen.

Kampf an vielen Fronten

Die Truppe wächst nach ihren Worten sehr dynamisch. „Wir haben viele Modernisierungsschritte beim Material, beim Personal, die Finanzen steigen. Und ganz wichtig: Cyber und Digitalisierung bringt uns nach vorne“, sagte sie. Dies sei aber ein Kampf an vielen Fronten.

Man müsse einen langen Atem haben und kraftvoll den Weg weiter nach vorn gehen. „Ich wünschte mir auch, dass vieles schneller ginge, aber 25 Jahre des Schrumpfens und des Kürzens in der Bundeswehr lassen sich nicht in wenigen Jahren umkehren“, sagte die Ministerin.

Lesen Sie auch: Sexismus, kaputte U-Boote und lose Knöpfe – die Mängelliste der Bundeswehr

Von RND/dpa/lf

Richard Grenell, der Gesandte Donald Trumps in Berlin, nahm erst an der Verleihung des Fulbright-Preises an Angela Merkel teil – um im Anschluss zum die Linken beim Neujahrsempfang der SED-Nachfolger zu beehren.

29.01.2019

Vor allem in der SPD gibt es Unmut, weil die „Werbung“ für Abtreibungen weiterhin verboten ist. Das wird an dem Ja zur Gesetzesnovelle aber wohl nichts ändern.

29.01.2019

Juan Guaido darf nach seinem Putsch gegen Venezuelas Präsident Nicolás Maduro das Land nicht verlassen. Gegen den selbst ernannten Interimspräsidenten wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet – der Grund ist bislang unklar.

29.01.2019