Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Vier weitere mutmaßliche Rechtsterroristen in U-Haft
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Vier weitere mutmaßliche Rechtsterroristen in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 02.10.2018
Ein mutmaßlicher Rechtsterrorist (2.v.l) wird von Polizisten in ein Gebäude am Bundesgerichtshof geführt. Quelle: Christoph Schmidt/dpa
Karlsruhe

Ein Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof hat gegen vier weitere mutmaßliche Rechtsterroristen Untersuchungshaft angeordnet. Damit seien gegen insgesamt acht Männer aus dem Raum Chemnitz Haftbefehle in Kraft, teilte der Generalbundesanwalt am Dienstag in Karlsruhe mit. Alle stünden im Verdacht, die rechtsterroristische Vereinigung „Revolution Chemnitz“ gegründet zu haben, erklärte die Bundesanwaltschaft weiter.

Sieben der Verdächtigen seien am Montag in Sachsen und Bayern festgenommen worden. Der 31-jährige Christian K., der als Schlüsselfigur der Gruppierung gilt, wurde bereits am 14. September wegen besonders schweren Landfriedensbruchs festgenommen und sitzt seither ebenfalls in Untersuchungshaft.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft sollen sich die Männer „spätestens am 11. September 2018“ zur „Revolution Chemnitz“ zusammengeschlossen haben. Den Angaben zufolge planten sie für den 3. Oktober einen Anschlag auf Ausländer und politisch Andersdenkende. Dafür sollen sie sich bereits um halbautomatische Waffen bemüht haben.

Am 14. September waren fünf der Verdächtigen an einem Angriff auf mehrere Ausländer beteiligt. Bei dieser von den Ermittlungsbehörden als „Probelauf“ bezeichneten gewalttätigen Aktion sollen die Männer mit Glasflaschen, Quarzhandschuhen und einem Elektroimpulsgerät auf der Schlossinsel in Chemnitz mehrere Menschen verletzt haben.

Von RND/dpa

Nach langem Streit treten die Koalitionäre im Bund nun als Sachpolitiker auf, die Probleme bewältigen wollen. Ist das nur Show? Unsicher ist jedenfalls, ob das nach der Bayern-Wahl so bleibt, kommentiert Tobias Peter.

03.10.2018

Der neue Unions-Fraktionschef macht seine erste Reise – die führt ihn auf einen Schießplatz. Es soll ein Signal an die verunsicherte Partei sein.

02.10.2018

Wie man eine Niederlage zum Erfolg erklärt: Trotz des gescheiterten Referendums zum Namenswechsel sieht sich die Regierung in Mazedonien in ihrem West-Kurs bestätigt. Das Land taumelt in eine neue Krise.

02.10.2018