Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Verzögerungen bei Mütterrenten-Ausweitung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verzögerungen bei Mütterrenten-Ausweitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 07.09.2018
Die Ausweitung der Mütterrente wird zu Jahresbeginn 2019 noch nicht voll umgesetzt werden können. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Ausweitung der Mütterrente wird zu Jahresbeginn 2019 noch nicht voll umgesetzt werden können. „Die Auszahlung der Mütterrente II wird erfolgen wie bei der Einführung der Mütterrente I im Jahre 2014. Danach wird jeder Berechtigte, der ab 1. Januar 2019 neu in Rente geht, bereits von der ersten Rentenzahlung an die Leistungsverbesserung erhalten“, sagte ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Bei den Müttern und Vätern, deren Rente vorher begonnen hat, kann die Reform erst im Laufe der ersten Jahreshälfte 2019 umgesetzt werden. Vorgesehen sind in diesen Fällen auch wieder Nachzahlungen wie bei Einführung der Mütterrente I im Jahre 2014.“

Die Rentenversicherung stelle damit sicher, dass jeder die Leistung erhalte, die ihm nach der Verabschiedung der Neuregelung durch den Bundestag zustehen werde. Mütter von vor 1992 geborenen Kindern sollen ab dem kommenden Jahr pro Kind ein halbes Erziehungsjahr zusätzlich bei der Rente anerkannt bekommen. Pro Kind wäre das eine Rentenerhöhung um aktuell etwa 16,02 Euro im Westen und rund 15,35 Euro im Osten.

Zur Erklärung für die Verzögerungen, die das Gros der Anspruchsberechtigten betrifft, sagte der Sprecher: „Wir haben als Rentenversicherung in der Vergangenheit immer wieder deutlich gemacht, dass die Umsetzung der Neuregelung sehr aufwendig ist und wir einen ausreichenden Vorlauf benötigen, um eine stabile Auszahlung der Renten mit der Leistungsverbesserung sicherzustellen.“ Betroffen seien rund 9,7 Millionen Renten.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Einen Tag reist Annette Widmann-Mauz durch Berlin. Dabei trifft die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung auf den Ägypter, Shenouda Ghaly, der die Enttäuschung über den zweifach abgelehnten Asylantrag weglacht. Widmann-Mauz macht ihre Haltung klar: Wer sich engagiert, soll bleiben dürfen.

07.09.2018

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Auf einem Stadtfest stirbt Daniel H. durch fünf Messerstiche. Die Tatverdächtigen sind Ausländer. Es kommt zu rechten Demonstrationen, zu Wut, Hass und Gewalt. Eine Gegenbewegung entsteht. Schon längst geht es um mehr als einen Mord. Ein Überblick.

07.09.2018

Die Diskussion ist neu entfacht: Gab es nach dem Tod von Daniel H. in Chemnitz Hetzjagden? Im Fokus der Debatte steht ein Video. Verfassungsschutzpräsident Maaßen vermutet, es könnte sich dabei um gezielte Falschinformationen handeln. Was ist an dem Verdacht dran?

07.09.2018
Anzeige