Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Verdächtige Pakete erreichen Konsulate in Australien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verdächtige Pakete erreichen Konsulate in Australien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 09.01.2019
Bei mehreren ausländischen Vertretungen in der australischen Hauptstadt Canberra sowie in der Millionen-Metropole Melbourne sind Päckchen mit verdächtigem Material eingegangen. Quelle: James Ross/dpa
Canberra/Melbourne

Bei mehreren ausländischen Vertretungen in der australischen Hauptstadt Canberra sowie in der Millionen-Metropole Melbourne sind Sendungen mit verdächtigem Material eingegangen. Dies bestätigte die australische Polizei.

Betroffen waren unter anderem die Vertretungen Frankreichs, Indiens und der Schweiz. In australischen Medien hieß es zunächst auch, beim deutschen Konsulat in Melbourne sei ein Päckchen abgegeben worden. Das Auswärtige Amt teilte später jedoch mit, dies sei nicht der Fall.

Mindestens zehn Fälle allein in Melbourne

Nach ersten Angaben der Behörden des Bundesstaates Victoria wurden allein in Melbourne insgesamt zehn Fälle gemeldet. Die Lage sei „unter Kontrolle“, hieß es. Die Polizei erklärte, die Sendungen würden untersucht. Gefahr für die Allgemeinheit bestehe nicht. Einzelheiten nannten die Behörden nicht. Auf den Briefen und Päckchen standen in englischer Sprache Warnungen wie „Asbest“ und „Ziehen Sie eine Maske auf“. Der Hintergrund war zunächst unklar.

„Asbest“ stand auf dem Umschlag

Der Ehemann der Schweizer Honorarkonsulin Manuela Erb, Peter Erb, berichtete, dass mit der normalen Post ein Umschlag eingegangen sei, der eine Plastiktüte mit weißem Material enthalte. „Darauf stand „Asbest“. Wir haben den Umschlag in eine andere Plastiktüte gebracht und den Notruf angerufen. Innerhalb von zehn Minuten war jemand da“, sagte Erb der dpa. Ob tatsächlich Gefahr bestehe, wisse er nicht. „Man muss solche Dinge ernst nehmen, bis sie es nicht mehr sind.“

Von RND/dpa/lf

Das Presse-Echo auf den Fall des angegriffenen Bremer AfD-Chefs Frank Magnitz fällt einhellig empört aus. Nur bei dem Grund für die Attacke herrscht Uneinigkeit. Ein Überblick.

09.01.2019

Bei einem Treffen europäischer Muslime in der Kölner Ditib-Moschee hatten offenbar radikale Kräfte teilgenommen. Nun droht der bayerische Innenminister dem Islamverband mit einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz.

09.01.2019

Viele bezeichnen die Europawahl im Mai schon als „Schicksalswahl“ - auch weil der Zulauf zu Populisten und EU-Gegnern ungebrochen scheint. Vor allem der Italiener Salvini will deren Kräfte bündeln. Am Mittwoch ist er beim Chef von Polens Regierungspartei Kaczynski zu Gast.

09.01.2019