Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt „Unverantwortliches Spiel mit den Ängsten der Menschen“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Unverantwortliches Spiel mit den Ängsten der Menschen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 16.03.2017
Der BDA-Präsident Ingo Kramer. Quelle: dpa
Hannover

„Deutschland ist ein Hort stabiler und kontinuierlicher Entwicklung. Davon haben in der Vergangenheit alle gesellschaftlichen Schichten profitiert, insbesondere durch den starken Rückgang der Arbeitslosigkeit und durch die geringste Jugendarbeitslosigkeit in Europa“, fügte Kramer hinzu. „Wenn Sie mich fragen, ist unser Land in den letzten Jahren viel gerechter geworden.“

Kramer warnte vor den Folgen einer Arbeitsmarktreform, wie sie der designierte SPD-Vorsitzende angekündigt hat. „Heute haben wir einen dynamischen Arbeitsmarkt und sind nah an der Vollbeschäftigung. Und ausgerechnet in dieser Situation spielt Martin Schulz aus wahltaktischen Gründen mit den Ängsten der Menschen und verspricht Rezepte, die in den 90er Jahren den Anstieg der Arbeitslosigkeit begleiteten“, so der Arbeitgeberpräsident. „Das halte ich für unverantwortlich.“

Mit Blick auf eine künftige Regierungskoalition warnte Kramer eindringlich vor einem Bündnis aus SPD, Grünen und Linkspartei. „Eine rot-rot-grüne Regierung wäre die denkbar schlechteste Variante für die volkswirtschaftliche Entwicklung unseres Landes. Wir würden so viel Bürokratie und Regulierung bekommen, dass es unsere Wirtschaft abwürgen würde“, sagt er. „Davor kann ich nur dringend warnen.“

Von RND

Weltoffenheit statt Nationalismus: Die Wahl in den Niederlanden macht Hoffnung. Wilders wird nicht nur von Rutte geschlagen – auch linke Grüne entzaubern den Populisten, meint Jörg Kallmeyer. Ein Kommentar.

16.03.2017

Außenminister Gabriel und der französische Präsidentschaftskandidat Macron haben sich am Donnerstag in Berlin getroffen. Europa braucht neue Investitionen damit Europa nicht auseinanderfällt – notfalls müsse Deutschland allein vorangehen.

16.03.2017

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Europa sind auf einem Tiefpunkt. Nach Entspannung sieht es nicht aus. Kanzlerin Merkel will die Provokations-Spirale aber nicht mitmachen.

16.03.2017