Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Unrechtmäßig abgeschobener Afghane soll zurückgeholt werden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Unrechtmäßig abgeschobener Afghane soll zurückgeholt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 18.07.2018
Ein junger Afghane soll nach seiner unrechtmäßigen Abschiebung zurück nach Deutschland kommen Quelle: imago
Berlin/Neubrandenburg

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) will einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen. „Das Bamf will die für die Rückholung nötigen Schritte einleiten“, sagte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann, am Mittwoch. Der 20-jährige Nasibullah S. aus Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern war vor kurzem in seine Heimat zurückgeflogen worden.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) räumte am Mittwoch Fehler des Bamf ein. Nicht einmal die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern hätten über den Fehler des Flüchtlingsbundesamtes Bescheid gewusst, sagte er in Berlin. So habe die Behörde die Identität des Mannes falsch zugeordnet. Nach Recherchen des NDR handelt es sich bei S. um einen jener 69 Menschen, die am 3. Juli nach Kabul geflogen worden waren.

Wie ein Pressesprecher des Innenministeriums von Mecklenburg-Vorpommern bestätigte, sei der junge Mann nicht straffällig gewesen. Neben ihm wurden mit dem Flug auch zwei weitere Afghanen aus Mecklenburg-Vorpommern in ihre Heimat abgeschoben worden.

Bamf überging richterlichen Hinweis

Das Bamf ging dem Sender zufolge trotz eines richterlichen Hinweises davon aus, dass der Asylantrag des Flüchtlings rechtskräftig abgelehnt worden sei. Der Mann hatte laut seiner Anwältin Sonja Steffen aber schon im vergangenen Jahr gegen die Ablehnung geklagt. Dies bestätigte auch das zuständige Verwaltungsgericht in Greifswald. Zu diesem Zeitpunkt des Verfahrens hätte der Mann nicht abgeschoben werden dürfen, hatte ein Gerichtssprecher im NDR erklärt.

Anwältin Steffen, die auch für die SPD im Bundestag sitzt, und Pro Asyl hatten gefordert, den jungen Mann nach Deutschland zurückzuholen. „Das Bundesinnenministerium hat das Behördenversagen des Bundesamtes eingeräumt und sollte in der Lage sein, mit dem Auswärtigen Amt eine schnelle Rückholung zu ermöglichen (...)“, erklärte die Organisation am Mittwoch. Sie verwies auf den Fall eines anderen abgeschobenen Flüchtlings, der im Dezember vergangenen Jahres auf Anordnung des Verwaltungsgerichts Sigmaringen (Baden-Württemberg) aus Afghanistan zurück geholt werden musste.

Von RND/dpa

Deutschland / Welt Zentralratspräsident Josef Schuster - „Ich tue mir den ganzen Hass nicht an“

Die zunehmende Kommunikation über soziale Netzwerke hat in den vergangenen Jahren zur explosionsartigen Zunahme und Radikalisierung von Judenhass im Internet geführt, stellt eine Studie der TU Berlin fest. Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, teilt diese Erfahrungen.

18.07.2018

Der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz Thüringen, Stephan J. Kramer, warnt vor einem Erstarken der rechtsextremen Szene in Thüringen als Folge der Freilassung des NSU-Terrorhelfers Ralf Wohlleben.

18.07.2018

Die Bundesregierung will Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien zu „sicheren Herkunftsstaaten“ erklären. Ihr Ziel ist es dabei, die Asylverfahren von Menschen aus diesen Ländern zu beschleunigen. Außerdem kann, wer aus einem dieser so etikettierten Staaten stammt, leichter abgeschoben werden.

18.07.2018