Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Umweltschützer bauen neues Camp am Hambacher Wald auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Umweltschützer bauen neues Camp am Hambacher Wald auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 23.10.2018
Am Braunkohletagebau Hambach haben Demonstranten ein neues Camp errichtet. Quelle: imago/Hans Blossey
Kerpen

Ohne eine Gerichtsentscheidung zum Standort abzuwarten, hat das Aktionsbündnis „Ende Gelände“ am Dienstag mit dem Aufbau eines Protestcamps gegen den Braunkohleabbau am Hambacher Wald begonnen.

Der Standort ist umstritten: Die Polizei hatte verfügt, dass das Protestcamp etwas weiter entfernt vom Wald in Jülich-Mersch stattfinden solle. Dabei hatte sich die Behörde auf den Naturschutz berufen. Die Aktivisten wollen dagegen mit ihrem Camp näher an das strittige Gebiet. Beim Verwaltungsgericht Aachen lag am Dienstagmittag dazu noch ein Eilantrag der Kohlegegner. Grundsätzlich ist das Protestcamp vom 25. bis 29.10. genehmigt.

Da eine Woche Zeit für den Aufbau eingeplant sei, habe man jetzt „aus logistischen Gründen“ auch ohne Gerichtsentscheid mit dem Aufbau begonnen, teilte das Bündnis mit. „Wir müssen sicherstellen, dass das Camp strukturiert abläuft und nicht Tausende Menschen irgendwo ihre Zelte aufschlagen“, begründete Sprecherin Karolina Drzewo das Vorgehen. Der Protest gegen die klimaschädliche Kohle müsse in der Nähe des Abbaugebiets stattfinden können.

Von RND/dpa

Der jüngsten Umfrage zufolge gehört die schwarz-grüne Regierung in Hessen der Vergangenheit an. Derzeit würde sie keine Mehrheit mehr erzielen. Während die CDU zwar stärkste Kraft wird, teilen sich SPD und Grüne Platz zwei. Vier Bündnisse sind denkbar.

23.10.2018

Erstmals in der Geschichte der EU hat die Kommission die Haushaltspläne eines Mitgliedstaates zurückgewiesen. Die Budgetpläne Italiens würden die Stabilitätsregeln sprengen. Nun ist die Rom am Zug.

23.10.2018

Wie genau kam Jamal Kashoggi zu Tode? War es ein 15-köpfiges Killer-Kommando, das ihn brutal in der Botschaft seines Landes ermordete? Ton- und Filmaufnahmen sollen dies belegen. Doch deren Existenz wurde bislang nicht bestätigt. Denn eigentlich dürfte es sie nicht geben.

23.10.2018