Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Umweltministerin kritisiert Audi
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Umweltministerin kritisiert Audi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 09.05.2018
„Solche Vorgänge sind Ausdruck unverantwortlichen Managements“: Bundesumweltministerin Schulze. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat den Autohersteller Audi nach neuen Berichten über Abgasmanipulationen scharf kritisiert. „Dass auch bei so neuen Modellen wie dem Audi A6 und A7 Betrugssoftware verbaut worden sein soll, finde ich - wenn es denn zutrifft - absolut empörend“, sagte Schulze dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Solche Vorgänge sind Ausdruck unverantwortlichen Managements“, betonte die SPD-Politikerin.

Schulze warnte vor schwerwiegenden Folgen für den Industriestandort Deutschland: „Mit derlei Manipulationen verspielen die Autohersteller auch den guten Ruf der deutschen Industrie als Treiber fortschrittlicher Technik. Ich erwarte, dass die deutsche Autoindustrie im Interesse der Umwelt und der Verbraucher Innovationen nach vorne bringt“, betonte Schulze und mahnte rechtliche Konsequenzen an: „Für die Autoindustrie müssen dieselben Regeln gelten wie für jeden anderen auch: Wer betrügt, bekommt es mit dem Rechtsstaat zu tun.“

Laut „Spiegel Online“ hat Audi eine zweite Betrugssoftware verbaut. Betroffen seien 60.000 Autos der als Dienstwagen beliebten Modelle A6 und A7. Dem Bundesverkehrsministerium zufolge gehen die Bundesregierung und das Kraftfahrtbundesamt entsprechenden Hinweisen nach.

Von Marina Kormbaki / RND

Donald Trump hat entschieden – doch längst nicht alle Fragen zum Atomabkommen mit dem Iran sind beantwortet. Ob der Deal auch ohne die USA überleben kann, ob der Iran einlenken muss – oder ob es gar zu einem Krieg kommt: Die USA liefern derzeit wenig konkrete Hinweise.

09.05.2018
Deutschland / Welt Terrorverdächtiger Tunesier - Abschiebung von Haikel S.läuft

Monatelang hat sich der terrorverdächtige Tunesiers Haikel S. erfolgreich gegen seine Abschiebung gewehrt. Jetzt läuft die Ausweisung des 38-Jährigen.

09.05.2018

Kaum hat US-Präsident Trump den Ausstieg seines Landes aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran verkündet, gibt es einen Raketenangriff in Syrien – offenbar auf iranische Einheiten. Auch Israel soll syrischen Angaben zufolge an einer Bombardierung beteiligt gewesen sein.

09.05.2018
Anzeige