Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Demokraten verklagen Russland und Trumps Team
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Demokraten verklagen Russland und Trumps Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 20.04.2018
Haben Russland und WikiLeaks Trump zum Sieg verholfen? Das glauben die Demokraten – und haben Klage eingereicht. Quelle: AP
New York

Unter dem Vorwurf einer Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl 2016 ziehen die US-Demokraten gegen Russland, das Wahlkampf-Team Donald Trumps und WikiLeaks vor Gericht. Nach Angaben der „Washington Post“ wurde am Freitag in New York eine millionenschwere Klage vor einem Bundesgericht eingereicht.

Die Demokraten werfen den Angeklagten vor, die Wahl zugunsten des späteren Präsidenten Trump beeinflusst und Hillary Clinton aktiv geschadet zu haben. Unter den Beklagten ist auch der russische Militärgeheimdienst GRU.

„Ein beispielloser Verrat“

„Während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 hat Russland einen Frontalangriff auf unsere Demokratie begonnen und dabei so willige wie aktive Partner in Donald Trumps Team gefunden“, erklärte der Vorsitzende der Demokraten, Tom Perez. Es handle sich um beispiellosen Verrat, für die Demokraten sei schwerer Schaden entstanden.

Die Klage unterstellt, dass Russland 2015 und 2016 das Netzwerk der Demokratischen Partei gehackt hat. Aus ihren Computern seien Daten gestohlen und verbreitet worden. Dabei habe Wikileaks geholfen.

Trump nicht persönlich verklagt

„Statt die Botschaften und die Kommunikation mit Russland offenzulegen, haben Trumps Team und seine Zuarbeiter Russland Hilfe schadenfroh willkommen geheißen“, erklärte Perez.

Der FBI-Sonderermittler Robert Mueller und sein Team untersuchen nach wie vor, ob Russland die Präsidentenwahl 2016 beeinflusst hat und ob es dabei eine Zusammenarbeit mit dem Trump-Team gab. Trump selbst weist diesen Vorwurf rundweg zurück.

Die Klage ist den Angaben zufolge nicht gegen Trump persönlich gerichtet. Betroffen sind unter anderem Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, sein schon in anderer Sache angeklagter früherer Wahlkampfchef Paul Manafort, sein Vertrauter Roger Stone und WikiLeaks-Chef Julian Assange.

Von RND/doa

Hunderte Asylanträge sollen beim BAMF ohne die nötigen Voraussetzungen bewilligt worden sein. Das Innenministerium sichert nun zu, die Anträge schnellstmöglich zu überprüfen.

20.04.2018

Beim SPD-Sonderparteitag am Sonntag muss sich Andrea Nahles einer Kampfkandidatur stellen – trotzdem gilt ihre Wahl zur Parteivorsitzenden als sicher. Der drohende Dämpfer könnte ihr sogar nutzen.

20.04.2018

War der Militärschlag der Westmächte in Syrien vom Völkerrecht gedeckt? Ein wissenschaftliches Gutachten des Bundestags gibt eine klare Antwort auf die Frage – und bringt auch die Bundesregierung in die Bredouille.

20.04.2018