Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt US-Abgeordnete stimmt für Verschärfung von Abtreibungsrecht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Abgeordnete stimmt für Verschärfung von Abtreibungsrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 04.10.2017
Das US-Abgeordnetenhaus in Washington. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Mit der Mehrheit der Republikaner hat das US-Abgeordnetenhaus eine Gesetzesvorlage zur Verschärfung des Abtreibungsrechts verabschiedet. Der Entwurf stellt das Durchführen einer Abtreibung ab der 20. Schwangerschaftswoche unter Strafe, betroffene Frauen würden jedoch nicht strafrechtlich verfolgt. Der Schritt ist eines der wichtigsten Ziele von Abtreibungsgegnern.

Im Senat haben die Demokraten aber ausreichend Sitze, um eine Abstimmung über den Entwurf mit Hilfe eines Filibuster genannten Verfahrens zu verhindern. Republikaner sind unter Verweis auf jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse der Ansicht, dass 20 Wochen alte Föten Schmerzen empfinden können. Demokraten weisen das zurück. Der Amerikanische Kongress von Geburtshelfern und Gynäkologen hat erklärt, Föten seien erst mit 24 Wochen weit genug entwickelt, um Schmerzen zu empfinden.

US-Präsident Donald Trump unterstützt den Entwurf. In einem Schreiben des Weißen Hauses heißt es, ein solcher Schritt wäre förderlich für „die Kultur des Lebens, nach der unsere Nation strebt“.

Von RND/dpa

US-Verteidigungsminister James Mattis hält das Atomabkommen mit dem Iran für tragfähig. Bisher halte sich das Land an die Absprachen. Der US-Präsident hatte den Deal als Desaster für die Vereinigten Staaten bezeichnet, und möchte ihn an liebsten aufkündigen.

04.10.2017

Hunderttausende gehen im Katalonien-Konflikt auf die Straßen. Aber weder die Zentralregierung in Madrid noch der König sind zu Kompromissen bereit. Barcelona könnte schneller als gedacht die Unabhängigkeit ausrufen.

04.10.2017

Schon wieder schockt ein Massaker die USA: Von seinem Hotelzimmer aus nimmt ein Einzeltäter die Besucher eines Musik-Festivals ins Visier – und schießt sie reihenweise nieder. Jetzt diskutiert das Land eine alte Frage neu: Müssen die Waffengesetze verschärft werden?

04.10.2017
Anzeige