Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Tusk lehnt wichtigste Punkte in Brexit-Plänen ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tusk lehnt wichtigste Punkte in Brexit-Plänen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 19.09.2018
Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates, kritisiert die Brexit-Pläne. Quelle: Virginia Mayo/dpa
Salzburg

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat die Brexit-Pläne der britischen Regierung in entscheidenden Punkten zurückgewiesen. Die Vorschläge zur irischen Frage und für die künftigen Wirtschaftsbeziehungen zur EU müssten geändert und weiter verhandelt werden, sagte Tusk.

Für die britische Premierministerin Theresa May ist dies ein Rückschlag in den Verhandlungen über den für 2019 geplanten EU-Austritt. Sie hatte ihre Vision für die Zeit nach dem Brexit im Frühsommer dargelegt. Zuletzt hatte bereits EU-Unterhändler Michel Barnier Ablehnung signalisiert. Beim informellen EU-Gipfel in Salzburg wollte May am Mittwochabend noch einmal für ihre Ideen werben.

Vier Wochen mehr Zeit für die Unterhändler

Ursprünglich war ein Abschluss der Verhandlungen bis Mitte Oktober geplant. Tusk sagte, einige von Mays Vorschlägen stünden für eine positive Entwicklung, etwa bei der Sicherheits- und Außenpolitik. „Heute gibt es vielleicht mehr Hoffnung, aber es bleibt mit Sicherheit immer weniger Zeit“, fügte der Ratspräsident hinzu. Jeder Tag müsse nun für Verhandlungen genutzt werden.

Er wolle immer noch in diesem Herbst mit dem Austrittsabkommen fertig werden, versicherte Tusk. Deshalb werde er den übrigen EU-Staaten einen Sondergipfel Mitte November vorschlagen. Damit hätten die Unterhändler rund vier Wochen mehr Zeit.

Von RND/dpa

Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat in einer Rede deutlich gemacht, dass die Beförderung von Hans-Georg Maaßen von allen Koalitionsspitzen getragen wird. SPD-Chefin Andrea Nahles reagiert nun auf die scharfe Kritik aus ihrer Partei und appelliert: Koalition nicht opfern.

19.09.2018

Der Wahlverlierer Andrej Ischtschenko hatte es bereits vermutet. Der Spitzenkandidat der oppositionellen Kommunisten lag bei der Stichwahl lange vorn, bei der Endauszählung stand er plötzlich als Verlierer da. Die Wahlkommission hat die Gouverneurswahl in Primorje wegen Fälschung für ungültig erklärt.

19.09.2018

Die 30- bis 59-Jährigen in Deutschland haben derzeit beruflich kaum etwas zu befürchten – dennoch ist ihre Stimmung schlecht. Wie eine Allensbach-Studie zeigt, findet eine große Mehrheit, dass die Gesellschaft materialistischer, egoistischer und intoleranter geworden ist.

19.09.2018