Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Türkei plant neue Anti-Terror-Gesetze
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkei plant neue Anti-Terror-Gesetze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 16.07.2018
Der türkische Präsident Erdogan Quelle: AP
Ankara

Nach dem geplanten Ende des seit zwei Jahren andauernden Ausnahmezustands will die türkische Regierung neue Gesetze zum Kampf gegen den Terror einführen. Ein Entwurf, „um die 28 Artikel“, sei am Montag im Parlament eingebracht worden, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP, Bülent Turan, in Ankara am Montag. Man wolle damit „den Kampf gegen den Terror auch nach dem Ausnahmezustand problemlos weiterführen“. So sollen zum Beispiel die Provinzgouverneure weitere Befugnisse bekommen - sie hatten schon im Ausnahmezustand mehr Macht.

Einige regierungskritische Medien hatten im Vorfeld gewarnt, dass die Regierung mit neuen Dekreten den Ausnahmezustand unter einem anderen Namen permanent machen wolle. Turan wollte solchen Befürchtungen offenbar entgegentreten und sagte: „Wir führen ganz wenige Ausnahmen ein, von denen ich sagen will, dass sie der Verfassung und internationalem Recht entsprechen.“ Es gehe um Regulierungen, die nicht länger als drei Jahre gelten sollen. Diese Artikel würden „nicht im Schatten des Ausnahmezustands stehen“.

Turan kündigte an, dass der Gesetzentwurf entweder diese Woche oder aber binnen 15 Tagen vom Parlament verabschiedet werden soll.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Ausnahmezustand nach dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 verhängt und bislang sieben Mal verlängern lassen. Für den gescheiterten Putsch macht Erdogan die Bewegung um den Prediger Fethullah Gülen verantwortlich. Im Zuge der „Säuberungen“ gegen die Gülen-Bewegung ließ Erdogan per Dekret mehr als 110 000 Staatsbedienstete entlassen. Mehr als 70 000 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verhaftet, darunter auch Journalisten, Menschenrechtler und Oppositionspolitiker.

Von RND/dpa

Man muss die Erwartungen nicht gleich allzu hoch setzen: Ein Gespräch allein macht noch keine Politik. Aber reden ist immer besser als anschweigen. Kann aus der einer neuen Nähe zwischen USA und Russland womöglich auch den Vereinten Nationen neue Kraft erwachsen?

16.07.2018

Der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, fordert nach dem Abschiebe-Fall um Sami A., die Rolle des Bundesinnenministers Horst Seehofer zu klären. „Der Verdacht liegt nahe, dass hier entweder geschlampt wurde oder eine Gerichtsentscheidung bewusst missachtet werden sollte.“

16.07.2018

Das aufblasbare „Trump-Baby“, das den US-Präsidenten bei seinem Besuch in London empfangen hat, soll auf Tour gehen. Als nächstes wollen die Aktivisten den Ballon über Trumps Golfclub in New Jersey steigen lassen.

16.07.2018