Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Trump besucht Mauer-Prototypen in Kalifornien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump besucht Mauer-Prototypen in Kalifornien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 14.03.2018
US-Präsident Donald Trump besucht Mauer-Prototypen in Kalifornien. Quelle: AP
Anzeige
San Diego

Trump ließ sich am Dienstag von Grenzschützern und Offiziellen die acht Modelle zeigen, die in der Nähe von San Diego stehen.

Eine Mauer müsse auf jeden Fall durchsichtig sein, damit die Grenzschützer sehen könnten, was auf der anderen Seite geschehe, sagte Trump, und sie müsse auf alle Fälle hoch genug sein. Die Prototypen sind zwischen 5,50 und 9,10 Metern hoch. „Phantastisch“, sagte Trump mit Blick auf die Modelle.

Auf beiden Seiten der Grenze kam es zu Protesten. Menschen hatten Schilder mit Aufschriften wie „Baut Brücken, keine Mauern“ bei sich.

Trump kam zum ersten Mal als Präsident nach Kalifornien. Eine Mauer zu Mexiko war für ihn schon im Wahlkampf eines der wichtigsten Themen. Er sieht darin ein wirksames Mittel gegen illegale Einwanderung und Drogenhandel. „Mexiko hat eine Menge Probleme, unter anderem die Drogenkartelle“, sagte Trump am Dienstag.

Trump machte bislang großen Bogen um Kalifornien

„Der Bundesstaat Kalifornien bittet uns darum, in bestimmten Gegenden eine Mauer zu bauen“, sagte Trump vor Ort. „Sie sagen Ihnen das nur nicht.“ Dass es eine solche Bitte des liberalen Kalifornien gibt, wäre neu.

Wo eine Mauer letztlich gebaut würde, steht noch nicht fest. Die Grenze zwischen Mexiko und den USA ist 3144 Kilometer lang. Rund 1130 Kilometer sind bereits mit Zäunen und Absperrungen gesichert.

Trump stattete in Kalifornien auch dem Militär einen Besuch ab. Anschließend wollte er an Spendenveranstaltungen teilnehmen.

Trump hat als Präsident bislang einen großen Bogen um Kalifornien gemacht, die liberale Hochburg der USA. Auch im Wahlkampf mied er den bevölkerungsreichsten Bundesstaat weitestgehend.

Von RND/dpa

Großbritannien lässt etwa 14 Todesfälle in Großbritannien mit einer möglichen Verbindung nach Russland erneut untersuchen. Derweil heißt es aus Moskau, dass man die britische Forderung nach einer schnellen Stellungnahme nicht nachkommen werde.

14.03.2018

Der ehemalige saarländische Ministerpräsident hatte sich als CDU-Politiker klar gegen den assistierten Suizid ausgesprochen – jetzt wird er wegen möglicher Befangenheit von der Entscheidung über das Sterbehilfe-Gesetz ausgeschlossen.

14.03.2018

Wenn der US-Senat zustimmt, könnte Gina Haspel bald die erste Frau an der Spitze der CIA sein. Die 61-Jährige ist nicht unumstritten – sie soll eine Rolle bei der Folter von Gefangenen durch den Auslandsgeheimdienst nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gespielt haben.

14.03.2018
Anzeige