Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Trump-Berater im Weißen Haus unter Verdacht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump-Berater im Weißen Haus unter Verdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 19.05.2017
Die Ermittlungen um die Russlandkontakte des Trump-Teams kommen Donald Trump immer näher. Quelle: dpa
Washington

Ein direkter Berater von Donald Trump soll im Fokus der Russland-Ermittlungen stehen. Wie die Washington Post erfahren haben will, haben Ermittler den Angestellten im Weißen Haus als Verdächtigen ausgemacht. Das Medium bezieht sich als Quellen, „die mit der Angelegenheit vertraut sind“. Wer genau diese Person sei, wollte die Quelle jedoch nicht preisgeben.

Die Vorwürfe sind unmittelbar nach dem Abflug von US-Präsident Donald Trump zu seiner ersten Auslandsreise bekannt geworden. Trump wird am Samstagmorgen in Saudi-Arabien eintreffen, später geht es weiter nach Israel und Rom.

Trump nannte Comey einen „Spinner“

Am Freitag hatten außerdem Medien berichtet, dass sich Trump sehr abfällig gegenüber Russlands Außenminister Sergej Lawrow über den ausgeschiedenen FBI-Chef James Comey geäußert hatte. „Ich habe gerade den Chef des FBI gefeuert“, sagte Trump der „New York Times“ zufolge im Oval Office des Weißen Hauses zu Lawrow und dem russischen US-Botschafter Sergej Kislyak. „Er war verrückt, ein echter Spinner“, sagte Trump laut einer Aufzeichnung des Gesprächs, das der Zeitung vorgelesen wurde. „Ich habe wegen Russland einen großen Druck verspürt. Der ist jetzt weg“, sagte Trump demnach.

Der Rauswurf von FBI-Chef James Comey habe Druck aus den Ermittlungen wegen der angeblichen Verstrickungen des Trump-Wahlkampflagers mit Russland genommen, berichtete die „New York Times“.

Von RND/dpa/aks

Er wurde eingestellt, um die islamistische Szenen zu beobachten, stattdessen schloss sich ein 51-jähriger Mann dem „Islamischen Staat“ an und plante einen Anschlag auf die Kölner Verfassungsschutzzentrale. Nun ist der islamistische Maulwurf beim Verfassungsschutz aufgeflogen.

19.05.2017

Nach der Durchsuchung von Bundeswehrkasernen nach Wehrmachtssymbolen, fordert der CSU-Abgeordnete Thomas Silberhorn nun den nächsten Schritt: Die Bundeswehr soll sich auch von NVA-Relikten befreien.

19.05.2017

Die Große Koalition hat Regeln für Asylsuchende erneut verschärft. Geflüchtete müssen nun bis zum Ende ihres Verfahrens in den Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben. Wer falsche Angaben macht, muss mit Einschränkungen seiner Bewegungsfreiheit rechnen.

19.05.2017