Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Steinmeier wirbt für Annäherung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Steinmeier wirbt für Annäherung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 25.10.2017
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (2.v.l), kommt zusammen mit Dietrich Bauer (2.v.r), Erzbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Russland. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will sich für eine Entspannung zwischen Berlin und Moskau einsetzen. Das stellte das Staatsoberhaupt in Moskau klar. „Ich empfinde es auch als meine Verantwortung, meinen Beitrag dazu zu leisten, dass das nicht auf ewig so bleibt“, sagte er. Zwar müsse man die Differenzen in den bilateralen Beziehungen ansprechen, aber auch nach den Gemeinsamkeiten suchen.

Steinmeier äußerte sich nach einem Treffen mit dem früheren sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow. Zuvor hatte er mit Vertretern der Menschenrechtsorganisation Memorial gesprochen, die sich für Opfer des Stalinismus einsetzt, aber auch aktuelle Menschenrechtsverletzung anprangert. Sein Treffen mit Präsident Wladimir Putin ist für den Nachmittag geplant.

Steinmeier ist der erste Bundespräsident in Russland seit sieben Jahren. Sein Vorgänger Joachim Gauck war gar nicht dort. Die Reise ist wegen der seit Beginn der Ukraine-Krise schwer belasteten deutsch-russischen Beziehungen bewusst als kurzer Arbeitsbesuch und nicht als Staatsbesuch angelegt worden.

Von dpa/RND

Während sich in Deutschland die möglichen Koalitionäre noch beschnuppern, ist man in Österreich schon weiter. Wahlsieger Sebastian Kurz hat sich schon gut eine Woche nach der Wahl für die rechte FPÖ als möglichen Bündnispartner entschieden. Nun haben die Koalitionsverhandlungen begonnen.

25.10.2017
Deutschland / Welt Stellvertreter des Bundestagspräsidenten - AfD-Kandidat Glaser kandidiert zum vierten Mal

Alle Parteien konnten ihre Kandidaten ins Amt bringen, nur die Rechtspopulisten nicht. Die Rechtspopulisten scheiterten in drei Wahlgängen. Jetzt wollen sie es im vierten Anlauf schaffen und ihren Kandidaten zu einem der Stellvertreter des Bundestagspräsidenten wählen lassen.

25.10.2017

Nach der ersten Sondierungsrunde der möglichen Jamaika-Partner zum Thema Finanzen haben die Grünen das Zwischenergebnis erneut infrage gestellt. Besonders Jürgen Trittin tritt kräftig auf die Bremse. Er hält den Abbau des Solis für unwahrscheinlich.

25.10.2017
Anzeige