Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Staatsschutz ermittelt nach Plakataktionen gegen rechtsextreme Bewegung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Staatsschutz ermittelt nach Plakataktionen gegen rechtsextreme Bewegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 14.01.2019
Anhänger der rechtsradikalen “Identitären Bewegung“ bei einer Kundgebung 2017 in Berlin Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

Mehrere Redaktionsgebäude und Parteiniederlassungen sind Ziel von Plakataktionen geworden, zu denen sich die rechte Identitäre Bewegung im Internet bekannt hat. In Berlin waren am Montag die „tageszeitung“ („taz“), die Zentralen von SPD und Grünen sowie das ARD-Hauptstadtbüro betroffen. Das bestätigten die Polizei und ein Sprecher der Grünen. Nach eigener Darstellung wollte die Identitäre Bewegung gegen eine Verharmlosung linker Gewalt protestieren. Fotos der Gruppierung auf Twitter sollen nach ihren Angaben auch Aktionen in weiteren Städten zeigen.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) führt die Identitäre Bewegung als Rechtsextremismus-Verdachtsfall. Dem BfV zufolge ist von einzelnen Mitgliedern bekannt, dass sie Kontakte in die rechtsextremistische Szene unterhalten. Auch gehörten demnach einige Führungsaktivisten zuvor rechtsextremistischen Organisationen an.

Polizei geht von politisch motivierter Aktion aus

Die Berliner Polizei ging am Montag von einer konzertierten, politisch motivierten Aktion aus. Der Staatsschutz prüfe, ob es bei den Taten einen Zusammenhang gibt, sowie die Glaubwürdigkeit der Bekenntnisses der Identitären Bewegung, sagte ein Sprecher. In Frankfurt am Main verhinderten Polizisten eine Plakataktion der Identitären Bewegung am Redaktionsgebäude der „Frankfurter Rundschau“, wie eine Polizeisprecherin sagte. Auch hier ermittelt der Staatsschutz.

Nach Angaben der Polizei sollen in Berlin sechs bis sieben Personen Plakate am „taz“-Haus angebracht und Flugblätter verteilt haben, eine Angestellte soll bedrängt worden sein. Der Staatsschutz ermittele wegen Hausfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und eines möglichen politischen Hintergrunds, sagte eine Polizeisprecherin. Der „taz“ zufolge versuchte die Gruppe, ein Plakat mit einem Foto des verletzten Bremer AfD-Landeschefs Frank Magnitz aufzuhängen. Laut Polizei versammelten sich kurze Zeit später Unbekannte vor der SPD-Zentrale und brachten dort ebenfalls Plakate an.

Polizei ermittelt gegen drei Verdächtige

Die Berliner Polizei ermittelte drei Verdächtige: Bei den zwei Männern und einer Frau im Alter von 24, 27 und 31 Jahren handele es sich um Aktivisten einer „bekannten Bewegung“, teilte sie mit. Zudem konnte der bei der Aktion benutzte Transporter gefunden werden.

In Frankfurt kontrollierten Beamte insgesamt acht Menschen, kurz bevor die eigentliche Aktion starten sollte, wie es hieß. Es werde wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt, sagte die Polizeisprecherin.

Journalisten und Politiker verurteilen die Aktion

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) verurteilte die Aktionen. „Dieser konzertierte Angriff zeigt, wie bedrohlich die Situation für die Kolleginnen und Kollegen mittlerweile ist“, teilte die Bundesgeschäftsführerin der Gewerkschaft, Cornelia Berger, mit. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erklärte, „diese bundesweite Attacke auf Parteien und Medien“ zeige, dass den Identitären die Parteien und die freien und kritisch berichtenden Medien ein Dorn im Auge seien.

Die Identitäre Bewegung mit französischen Wurzeln ist seit 2012 auch in Deutschland aktiv. Sie wendet sich gegen „Multikulti-Wahn“, „unkontrollierte Massenzuwanderung“ und den „Verlust der eigenen Identität durch Überfremdung“. Laut dem Verfassungsschutzbericht 2017 hat die Gruppierung hierzulande etwa 500 Mitglieder.

Lesen Sie auch: Anfeindungen aus der rechten Ecke – jetzt wehren sich Theater und Künstler

Von RND/epd/ngo/jw

Deutsche Firmen bauen an der Pipeline Nord Stream 2 mit, doch die USA wollen das Projekt stoppen. Ihr Botschafter in Berlin schreibt sogar einen Drohbrief. Das kommt gar nicht gut an.

14.01.2019

Mit Ex-Handballer Stefan Kretzschmar löst ausgerechnet eine ostdeutsche Identifikationsfigur eine hitzige Debatte um die Meinungsfreiheit aus – offenbar versehentlich. Das ist kein Zufall, denn über die Art, wie man in Deutschland streitet, muss dringend gestritten werden. Ein Kommentar von Steven Geyer

14.01.2019

Diesen Dienstag muss er zum Krisengespräch ins Bundesverkehrsministerium: Bahnchef Richard Lutz. Der Spitzenmanager kämpft um sein Amt und benötigt viel Geld für mehr Pünktlichkeit auf der Schiene.

14.01.2019