Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Rajoy verzichtet auf Regierungsbildung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rajoy verzichtet auf Regierungsbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 22.01.2016
Rajoys Volkspartei (PP) war aus der Parlamentswahl am 20. Dezember zwar erneut als stärkste Kraft hervorgegangen, hatte aber die absolute Mehrheit verloren. Quelle: dpa
Anzeige
Madrid

Felipe hatte zuvor Rajoy in der Königsresidenz Palacio de la Zarzuela nordöstlich von Madrid empfangen. Der Monarch werde nun die vor fünf Tagen begonnenen Konsultationen mit den im Parlament vertretenen Parteien fortsetzen, hieß es in einem Kommuniqué.  Rajoys Volkspartei (PP) war aus der Parlamentswahl am 20. Dezember zwar erneut als stärkste Kraft hervorgegangen, hatte aber die absolute Mehrheit verloren. Beim Versuch einer Regierungsbildung war der 60-Jährige bisher überhaupt nicht vorangekommen. 

Die Sozialistische Partei (PSOE) war bei der Wahl am 20. Dezember zweitstärkste Kraft geworden, gefolgt von der Linkspartei Podemos und verbündeten Gruppen sowie der liberalen Partei Ciudadanos. Erstmals seit Ende der Franco-Diktatur vor vier Jahrzehnten sitzen damit vier Parteien im spanischen Parlament. Rajoy warb erfolglos bei der PSOE und Ciudadanos für eine Koalition oder für die Unterstützung einer Minderheitsregierung. Die PSOE setzt jedoch auf ein Linksbündnis mit Podemos.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Der Chef der spanischen Linkspartei Podemos, Pablo Iglesias, hat den Sozialdemokraten der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) angeboten, gemeinsam eine erneute Regierungsbildung unter dem bisherigen konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zu verhindern.

03.01.2016

Die Spanier haben in einer historischen Wahl nach drei Jahrzehnten ihr Zwei-Parteien-System abgeschafft: Bei der Parlamentswahl am Sonntag wurde die bislang regierende konservative Volkspartei von Mariano Rajoy wieder stärkste Kraft vor den Sozialisten, aber zwei neue Parteien brechen die bisherigen Machtzirkel auf.

21.12.2015

Ende des Zwei-Parteien-Systems in Spanien: Zwar hat sich Mariano Rajoys konservative Partei als stärkste Kraft behaupten können, musste aber hohe Stimmverluste hinnehmen. Heimlicher Wahlgewinner ist die linke Partei Podemos, die nach Hochrechnungen auf dem dritten Platz landen wird.

20.12.2015

Offiziell üben Deutschland und die Türkei den Schulterschluss in der Flüchtlingskrise. Ministerpräsident Davutoglu macht der Kanzlerin Komplimente, fordert aber zugleich mehr EU-Geld. Und er hat wegen der strategischen Lage seines Landes auch gute Karten.

22.01.2016

Familienministerin Manuela Schwesig verabschiedet sich vorübergehend aus der Politik: Die 41-Jährige geht in Mutterschutz und will erst Anfang Mai wieder in ihr Berliner Ministerium zurückkehren. Und dann? Manche meinen, sie bereite sich schon auf ihre Rolle als Kanzlerin vor.

25.01.2016

Eine zahlenmäßige Begrenzung hält der stellvertretende CDU-Vorsitzende für "Unsinn". Damit stellt er sich gegen Vorschläge der Schwesterpartei CSU. Trotzdem müssten die Flüchtlingszahlen verringert werden.

22.01.2016
Anzeige