Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt „Sie lebt, ist in Sicherheit“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Sie lebt, ist in Sicherheit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 23.03.2017
29 Menschen wurden bei dem Anschlag in London verletzt – darunter auch eine deutsche Staatsangehörige. Quelle: dpa
Anzeige
London

Unter den Verletzten des Londoner Attentats ist auch eine deutsche Staatsbürgerin. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes teilte mit: „Wir müssen leider davon ausgehen, dass auch eine deutsche Staatsangehörige bei dem Anschlag in London verletzt worden ist.“

Auto erfasste sie am Fuß

Der australische Premierminister Malcolm Turnbull sprach von einer deutschstämmigen Frau, die in Südaustralien lebt. Australische Medien berichten, dass Trish N.-B., die in einem Vorort von Adelaide (Australien) lebt, auf der Westminister Bridge von dem Wagen des Attentäters erfasst wurde.

Zur Galerie
Mit einer Schweigeminute gedenken Mitglieder des britischen Parlaments der Opfer des Terroranschlags vom 22. März 2017.

Das Auto erfasste sie am Fuß. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht und operiert. „Sie lebt, ist in Sicherheit und wird von den Behörden gut betreut“, sagte ihre Mutter Evelyn N.-C. australischen Medien.

Trish N.-B. arbeitet in einem Bio-Café und Second-Hand-Kleiderladen und besuchte in London ihre Tochter Paige, mit der sie auf Europareise gehen wollte. Die Familie hat deutsche Wurzeln.

Terrorattacke in London

Schock in London. Mitten im Zentrum der Hauptstadt rast ein Auto in Fußgänger entlang einer belebten Brücke. Vor dem Parlamentsgebäude attackiert der Angreifer dann einen Polizisten mit einem Messer.

Auswärtige Amt bestätigt: Auch eine Deutsche unter den Opfern

IS reklamiert Anschlag für sich

Scotland Yard bestätigt: Sieben Festnahmen in London und Birmingham

Vier Tote, rund 30 Verletzte: Das ist in London passiert

Scotland Yard: London-Attentäter vom „internationalen Terrorismus inspiriert“

“Genau die Art von Anschlag, die der IS promoted“ – Terrorismusexperte im Interview

Terror in London: Was wir wissen – und was nicht

Zuvor waren weitere Details über den Attentäter bekannt geworden. Laut der britischen Premierministerin Theresa May handelt es sich um einen gebürtigen Briten, der polizeibekannt ist. Gegen ihn sei einst wegen Verbindungen in die Extremistenszene ermittelt worden, er sei aber nur als Randfigur eingestuft worden, so May.

Der Angreifer hatte am Mittwoch mit seinem Wagen zunächst auf der Westminister Bridge mehrere Fußgänger überfahren und zwei von ihnen getötet. Anschließend erstach er auf dem nahe gelegenen Parlamentsgelände einen Polizisten, bevor er selbst erschossen wurde. 29 Personen aus elf Ländern wurden im Krankenhaus behandelt, darunter auch Trish N.-B.. Mittlerweile hat der IS die Tat für sich beansprucht.

Von Jan Sternberg/RND/dpa

Die britische Premierministerin Theresa May hat neue Details zum Anschlag in London bekannt gegeben. Demnach war der Täter polizeibekannt. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Terroranschlag für sich beansprucht.

23.03.2017
Deutschland / Welt Abstimmung über Gesundheitsreform - Tag der Wahrheit für Donald Trump

Nagelprobe im US-Repräsentantenhaus für die Gesundheitsreform von Donald Trump: Nachdem der US-Präsident bislang praktisch nur per Dekret - am Kongress vorbei - regierte, steht nun die erste Abstimmung an. Ob sein Gesetzentwurf dazu durchkommt, hängt völlig in der Luft.

23.03.2017

Auch viele Stunden danach wirft der Terroranschlag am Parlament in London noch zahlreiche Fragen auf. Im Mittelpunkt steht die Identität des Angreifers und seine Beweggründe.Mittlerweile ist klar, dass auch ein Deutscher unter den Opfern ist.

23.03.2017
Anzeige